Matthias Müller (Manager)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Müller (* 9. Juni 1953 in Karl-Marx-Stadt, heute Chemnitz) ist ein deutscher Manager und Vorstandsvorsitzender der Porsche AG.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Abitur in Ingolstadt absolvierte Müller zunächst eine Lehre als Werkzeugmacher bei Audi, um 1977 nach einem Informatikstudium an der Fachhochschule München als Diplom-Informatiker (FH) erneut bei dem Autobauer in Ingolstadt einzusteigen. 1984 übernahm der Nachwuchsmanager eine Führungsposition im EDV-Bereich. Danach wurden ihm immer weiter reichende Planungsaufgaben übertragen. Von 1993 bis 1995 leitete Müller das Produktmanagement für den Audi A3, danach koordinierte er die Planung sämtlicher Baureihen der Marke.

Ein Jahr nachdem Martin Winterkorn 2002 die Führung von Audi übernommen hatte, wurde Müller Chefkoordinator der sogenannten sportlichen Markengruppe des VW-Konzerns, die neben Audi auch Seat und Lamborghini umfasste. Als Winterkorn 2007 Chef der Volkswagen AG wurde, nahm er Müller mit nach Wolfsburg, wo dieser zum Generalbevollmächtigten ernannt wurde. Als Leiter der VW-Produktstrategie steuerte Müller das Produktmanagement sämtlicher Marken des Konzerns.

Im Juli 2010 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der Porsche AG mit Wirkung zum 1. Oktober 2010 ernannt.