Matthias Ransberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Ransberger (* 1981 in München) ist ein deutscher Schauspieler im Bühnen- und Filmbereich.

Werdegang[Bearbeiten]

Matthias Ransberger wuchs in Unterhaching und Fischbachau auf. Vor Beginn des Schauspielstudiums an der HFF Potsdam im April 2005 absolvierte er eine Ausbildung zum Rückversicherungskaufmann in München. Außerdem war er lange Jahre Saxophonist der Münchener Latin-Jazz Band „Los Chicos del Valle“ und Mitglied der Jonglagegruppe „Feuerstuhl“. Schon vor dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums debütierte er als Ferdinand in William Shakespeares Der Sturm am Hans-Otto-Theater Potsdam.

Seither folgten verschiedene Film-, Fernseh- und Theaterproduktionen: Bei den Wunsiedler Luisenburg-Festspielen stand er 2009 und 2010 u.a. als „Simmerl“ in dem populären Volksstück Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben auf der Bühne. Von 2009 bis 2010 spielte er als festes Ensemblemitglied am Theater Altenburg-Gera z. B. den Prinz Friedrich von Homburg in Heinrich von Kleists gleichnamigem Drama, später auch als Gast u.a. den „Marc“ in Anne Habermehls Narbengelände, 2011 eingeladen zu den Deutschen Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin.

Seit Herbst 2010 ist er auch in verschiedenen Film- und Fernseh-Produktionen zu sehen, z. B. als „Willi“ in Markus Gollers Kinokomödie Eine ganz heiße Nummer.

Heute lebt er als freier Schauspieler in München.

Filmografie[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

Rundfunk[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]