Matthias Schrade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matthias Schrade (2011)

Matthias Schrade (* 7. April 1979 in Tettnang) ist ein Unternehmer und ehemaliger Politiker der Piratenpartei Deutschland.

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Schrade besuchte das Raichberg Gymnasium in Ebersbach an der Fils. Er startete im April 1998 einen E-Mail-Börsenbrief, der ab Mitte 1999 in der von Schrade mitgegründeten Firma GSC Research GmbH (German Small Caps Research) fortgeführt wurde, einem unabhängigen Analystenhaus mit Sitz in Düsseldorf, dessen Geschäftsführer er bis Ende 2011 war.[1][2] Seine börsenanalytischen Beiträge erschienen regelmäßig in den unternehmenseigenen Medien „Börsenalltag – Tagebuch aus der Aktien-Analyse“ und im „nebeneffectenBrief“.[3][4] Von Juni 2007 bis April 2010 gehörte er dem Aufsichtsrat der GSC Portfolio AG an, einer von GSC Research betreuten Beteiligungsgesellschaft, deren Aktien im Freiverkehr gehandelt werden.[1] Schrade gehörte von November 2000 bis August 2010 dem Aufsichtsrat der Beteiligungsgesellschaft SCI AG an, deren Aktien im Freiverkehr der Börse Hamburg gehandelt werden.

Von Mai 2003 Bis zum 31. März 2010 war Schrade als Chefredakteur des Börsenbriefs Nebenwerte Insider tätig, solange GSC Research den Börsenbrief inhaltlich komplett erstellte. In diesem Zeitraum warnte GSC Research unter anderem in der Ausgabe vom Mai 2007 vor Aktien von Unternehmen, die die Berliner Merliniveau GmbH nach eigenen Angaben an die Börse begleitet hatte, woraufhin letztere Schrade als Chefredakteur auf Unterlassung und Schadenersatz verklagte. Die Klage wurde vom Landgericht Berlin mit rechtskräftigem Urteil Ende Oktober 2007 in vollem Umfang abgewiesen; die Öffentlichkeit habe zwecks effektiven Anlegerschutzes ein Interesse an der transparenten Darstellung von Kapitalanlagen und anlegergerechter Beratung, so die Begründung.[5] Heute wird GSC Research von Alexander Langhorst geleitet.[6][7]

Seit 8. Juli 2013 ist Schrade als Geschäftsführer bei FCR Immobilien tätig, die mehrere Einkaufs- und Fachmarktzentren besitzt.[8]

Schrade lebt in München.

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

Schrade trat am 13. August 2009 vor der Bundestagswahl in Düsseldorf dem Landesverband Nordrhein-Westfalen der Piratenpartei bei. Auslöser war nach seinen eigenen Angaben das geplante Zugangserschwerungsgesetz und die damit verbundenen „Zensursula“-Proteste. Der von ihm gewählte NicknameKungler“ spielt nach eigenen Angaben auf sein gutes Netzwerk an.[9]

Innerparteiliches Engagement[Bearbeiten]

Schrade im April 2012

Schrade, der sich vorwiegend bei Wahlkampfaktivitäten einsetzt, kandidierte erstmals 2010 für ein Amt im Bundesvorstand der Partei, allerdings ohne Erfolg.[10]

Nach einer weiteren Kandidatur im darauffolgenden Jahr wurde er im Mai 2011 zu einem von zwei Beisitzern im Bundesvorstand gewählt. Zu diesem Zeitpunkt war bereits ein Wechsel in den Bezirksverband Stuttgart im Landesverband Baden-Württemberg vorausgegangen.[7][11] Beim Bundesparteitag im April 2012 wurde er in seinem Amt als Beisitzer im personell erweiterten Bundesvorstand bestätigt.[12][13]

Schrade kandidierte für die Landesliste der Piratenpartei Baden-Württemberg zur Bundestagswahl 2013. Nachdem er auf keinen der ersten zehn Listenplätze gewählt wurde, trat er nicht mehr an. [14]

Schrade kündigte im Oktober 2012 seinen Rücktritt aus dem Bundesvorstand nach dem Bundesparteitag im Folgemonat an. Er begründete diesen Schritt mit der aus seiner Ansicht nach nicht mehr möglichen Zusammenarbeit mit seinem Vorstandskollegen Johannes Ponader. [15][16]

Am 17. Februar 2014 verkündete Schrade über Twitter seinen Austritt aus der Partei.[17]

Sonstiges Engagement[Bearbeiten]

Schrade ist seit 2003 im Anlageausschuss des Münchner Investment Clubs.[1]

Wirtschaftspolitische Positionen[Bearbeiten]

Staatsschuldenkrise im Euroraum[Bearbeiten]

Schrade, der unter anderem am Wirtschaftsprogramm des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen mitarbeitete, geriet im Herbst 2011 parteiintern mit seinen für die Partei eher untypischen Euro-skeptischen Ansichten zum wirtschaftspolitischen Vorgehen in der Bekämpfung der sogenannten „Eurokrise“ in Kritik und erzielte mediale Aufmerksamkeit.[18]

In der Griechenlandfrage prognostizierte er aufgrund der Staatsbilanzen die unausweichliche Erfordernis eines Schuldenschnitts (Hair Cut), wie er im März 2012 dann durchgeführt werden musste, und kritisierte die Sinnhaftigkeit unbefristeter „Rettungspakete“ wie die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Schrade beanstandet die Aufweichung der Stabilitätskriterien für die europäische Währung und nicht erfolgte Sanktionierung von klaren Verstößen gegen diese. Um eine sogenannte „Kern-Euro-Zone“, in der wirtschaftlich homogene Staaten verbleiben, werde man seiner Meinung nach im Sinne einer stabileren Währungsunion nicht umher kommen, so Schrade zu dieser Zeit.

Schrade kritisiert unter anderem die Intransparenz des Bankensystems und des Finanzwesens. Seiner Ansicht nach könne kein Vorstand einer Bank die Bilanz seines Instituts vollständig erklären. Zudem beanstandet er die geringe Eigenkapitalsicherung im Bankgewerbe. Eine Verstaatlichung des Bankwesens lehnt er ab und verweist dabei auf die seiner Ansicht nach „dilettantisch“ beaufsichtigten Landesbanken. Derivathandel erachtet Schrade grundsätzlich in einigen Bereichen und bis zu einem begrenzten Anteil gegenüber Realwerten zur Risikoabsicherung als notwendig, ein Vielfaches des Volumens muss seiner Meinung nach aber unbedingt unterbunden werden, beispielsweise durch eine Finanztransaktionssteuer. Unter anderem kritisiert er bei vielen solcher Finanzprodukte die inhaltliche Intransparenz und die daraus resultierende Unmöglichkeit einer Risikoabwägung durch Anleger. Da seiner Meinung nach Staatsanleihen zwar als sicher gelten, historisch gesehen aber jedes FIAT-Währungssystem irgendwann im Staatsbankrott ende, ist er der Ansicht dass eine eingehende Problemanalyse des heutigen Systems erfolgen und eine daraus resultierende Lösung für ein zukünftiges Finanz- und Wirtschaftssystem erarbeitet werden müsse.[19][20][21]

Nachdem Schrade einen Antrag aus dem Regionalverband Hannover für den Bundesparteitag im Dezember 2011 zur Abstimmung gegen den ESM als ständige Institution der europäischen Union (EU)[22] umwarb, der inhaltlich den Forderungen des FDP-Politikers und Euro-Skeptikers Frank Schäffler glich (siehe dort unter Politische Positionen), legte ihm die PIRATEN-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus den Parteiaustritt nahe.[23]

„Wenn Matthias einen Antrag unterstützen möchte, der bei der FDP entstand, dann sollte er sich überlegen, ob die Piraten für ihn die richtige Heimat sind. Beim aktuellen Zustand der Liberalen freut man sich sicher über junge motivierte Mitglieder, die dabei helfen, die FDP im Bund wieder über die fünf Prozent zu heben.“

Christopher Lauer: MdA, PIRATEN Berlin.

Rettungsaktionen für überschuldete Staaten ließen sich mit ordnungspolitischen Prinzipien nicht vereinbaren, so Schrade zur Begründung seiner Antragsunterstützung.[18] Der Antrag wurde im Verlauf des Parteitags nicht beschlossen,[24] alternativ wurde vom Parteitag ein Positionspapier beschlossen, in dem die Piratenpartei die demokratischen Defizite bei der Entstehung des ESM-Vertrags kritisiert.[25][26]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matthias Schrade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Matthias Schrade, Xing, abgerufen am 5. Mai 2012
  2. Über uns, GSC Research, abgerufen am 5. Mai 2012
  3. Beiträge in „Börsenalltag“, GSC Research.
  4. Beiträge im „nebeneffectenBrief“, GSC Research.
  5. Schadenersatz-Klage gegen Börsenbrief-Redakteur über 3,45 Mio. Euro abgewiesen, 19. Februar 2008.
  6. Impressum, GSC Research.
  7. a b Kandidateninterview, Flaschenpost, Piratenpartei, 30. März 2011.
  8. [1], Website FCR Immobilien, 8. Juli 2013.
  9. Kandidateninterview #22 – Matthias Schrade, Kandidaten zur Wahl in den Bundesvorstand, Flaschenpost, Piratenpartei, 11. April 2012 .
  10. Kandidatur Bundesvorstand 2010, PIRATEN-Wiki.
  11. Kandidatur Bundesvorstand 2011, PIRATEN-Wiki.
  12. Matthias Schrade aka „Kungler“, Nutzerprofil im PIRATEN-Wiki.
  13. PIRATEN wählen Bundesvorstand und -schiedsgericht, Pressemitteilung vom 29. April 2012, Piratenpartei.
  14. BW:Aufstellungsversammlung Bundestagswahl - Landesparteitag 2012.2/Ergebnisse, Wahlergebnisse im PIRATEN-Wiki.
  15. Rücktrittsankündigung, Ankündigung auf Schrades privatem Blog
  16. Krise der Piratenpartei spitzt sich zu. In: Handelsblatt. 26. Oktober 2012, abgerufen am 30. Oktober 2012.
  17. Tweet von Schrade am 17. Februar 2014, 10:14 Uhr
  18. a b Euro-Krise mischt Piratenpartei auf, Handelsblatt, 19. November 2011.
  19. Kein Bankvorstand kann seine Bilanz erklären, Handelsblatt, 21. Oktober 2011.
  20. Kein Bankvorstand kann seine Bilanz erklären, Der Tagesspiegel, 21. Oktober 2011.
  21. Dietmar Neuerer: Gefährdet die Euro-Rettung den Frieden in Europa?, Wirtschaftswoche, 18. November 2011.
  22. Ablehnung des ESM Vertrages, Antragsfabrik, Piratenpartei.
  23. Piratenpartei-Vorstand wirbt für euroskeptische Position der FDP-Rebellen, Berliner Umschau, 18. November 2011.
  24. Protokoll BBT 2/2011, Piratenpartei.
  25. Bundesparteitag 2011.2/Antragsportal/Q111
  26. Positionspapier zum ESM-Vertrag, Piratenpartei, 11. Dezember 2011 .