Matthias Urbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Urbach (* 1966) ist ein deutscher Journalist und Diplom-Physiker, der als Hauptstadtkorrespondent sowie Gründer und Chef der Online-Ausgabe der Tageszeitung taz bekannt wurde.

Werdegang[Bearbeiten]

Urbach studierte von 1987 bis 1994 Physik an der Universität Hamburg und schloss mit Diplom ab. In Nebenfächern wählte er Informatik und den Teilstudiengang Journalistik (inzwischen: Hamburg Media School). Anschließend absolvierte er einen einjährigen Kurs der Henri-Nannen-Schule, um sich dem Wissenschaftsjournalismus zuzuwenden. Nach einer einjährigen Tätigkeit als Redakteur bei der Hamburger Morgenpost wechselte er zur Berliner taz, wo er im Umwelt-Ressort arbeitete. Ab 1999 war er fünf Jahre lang stellvertretender Ressortleiter. Zugleich war er seit 2000 bis 2005 Deutschland-Korrespondent für die internationale Nichtregierungsorganisation Environment Watch Europe.[1] Des Weiteren schrieb er Beiträge für Medien wie Geo, Zeit Wissen[2] und Technology Review.[3]

Zwischen 2000 und 2006 war er Bundestagsberichterstatter der taz. Er leitete das Hauptstadtbüro als politischer Korrespondent für Finanzen, Wirtschaft, Umwelt und Wissenschaft. Von Januar 2007 bis Juli 2012 leitete er die Onlineausgabe taz.de. Er etablierte dort das Modell freiwilliger Zahlungen der Onlineleser für von ihnen als besonders gelungene Inhalte in der Online-taz. Er gilt taz-intern als Erfinder des neuen Formats politischer Live-Ticker, das sich mittlerweile weit verbreitet hat.[4] Als Entwickler einer deutschen Ausgabe des britischen Wissenschaftsmagazins New Scientist wechselte Urbach im August 2012 als Ressortleiter Hard Science zum Hamburger Verlag des Spiegel.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen, Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Xing-Profil urbachs mit beruflichem kurzem Lebenslauf
  2. Teure Energie Wie will die Menschheit ihren weiter wachsenden Energiebedarf decken, Die Zeit Wissen vom 10. August 2006
  3. Kurzbiografie bei der Konferenz co:funding Mai 2012
  4. Der taz.de-Gründer Matthias Urbach geht, taz vom 26. Juli 2012
  5. DER SPIEGEL: Matthias Urbach wechselt ins Führungsteam des deutschsprachigen New Scientist