Matthias Weisheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Weisheit (* 18. Dezember 1945 in Leipzig; † 17. Mai 2004 in Tettnang) war ein deutscher Politiker. Er war Realschullehrer und von 1992 bis zu seinem Tode Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Biberach.

Weisheit wurde über die Landesliste der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) in Baden-Württemberg gewählt. Er war agrarpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Vorstandsmitglied der Sozialistischen Bodensee-Internationale und Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Biberach. Als Nachrückerin der Landesliste folgte ihm Elvira Drobinski-Weiß.

Weisheit lebte in Grünkraut im Landkreis Ravensburg. Er war verheiratet mit Marlene Weisheit und hatte eine Tochter sowie einen Sohn, der 1999 verstarb.

Weblinks[Bearbeiten]