Mattia Pasini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mattia Pasini, 2007

Mattia Pasini (* 13. August 1985 in Rimini) ist ein italienischer Motorradrennfahrer.

In der Saison 2012 startete er für das Team Speed Master in der MotoGP-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Seine Startnummer ist seit Jahren die 75.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Mattia Pasini wurde das Interesse für den Motorradsport von seinem Vater Luca vererbt, der 1984 den Titel in der italienischen Supermono-Meisterschaft gewann. Sein erstes Rennen bestritt er im Alter von neun Jahren. 1996 gewann Pasini die italienische Pocket-Bike-Meisterschaft und schlug dabei unter anderem Andrea Dovizioso, Manuel Poggiali und Alex De Angelis. Im Jahr 1998 zog er sich bei einem Motocross-Unfall erhebliche Verletzungen zu, die ihn dazu zwangen, in den folgenden zwei Jahren keine Rennen zu bestreiten.

125-cm³-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Nach zwei erfolgreichen Jahren in der italienischen 125er-Meisterschaft und der 125-cm³-Europameisterschaft debütierte er 2004 in der 125-cm³-Klasse der Motorrad-WM. Pasini startete auf Aprilia für das Safilo-Carrera-LCR-Team von Lucio Cecchinello, sein Teamkollege war der 125er-Weltmeister von 2000, sein Landsmann Roberto Locatelli. Pasini erreichte regelmäßig die Punkteränge, schloss die Saison als Fünfzehnter in der Weltmeisterschaft ab und sicherte sich den Titel Rookie of the Year.

In der folgenden Saison etablierte sich Pasini als Spitzenfahrer in der 125-cm³-Klasse. Er startete für das Team Totti Top Sport - NGS des Fußballprofis Francesco Totti, wiederum auf Aprilia, und konnte beim Großen Preis von China in Shanghai seinen ersten Grand-Prix-Sieg feiern. Drei Rennen später, beim Katalonien-Grand-Prix in Barcelona, folgte bereits sein zweiter Erfolg. Mit vier weiteren Podiumsplatzierungen erreichte Pasini 2005 den vierten Gesamtrang.

Zur Saison 2006 wechselte Mattia Pasini ins Master-MVA-Aprilia-Team von Jorge Martínez. Dem Italiener gelangen Siege bei seinem Heim-Grand-Prix in Mugello und beim Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring sowie erneut vier weitere Podestplätze und Platz vier in der Weltmeisterschaft.

In der Saison 2007 ging Mattia Pasini auf einer der neu konstruierten RSA-Aprilia-Werksmaschinen im Polaris-World-Team an den Start und zählte nach Bestzeiten bei den Vorsaison-Tests zu den WM-Favoriten. In der ersten Saisonhälfte war der Italiener vom Pech verfolgt. Er schied mehrmals in Führung liegend durch technische Defekte an seinem Motorrad aus, was seine Titelchancen bereits früh zunichtemachte. In der zweiten Hälfte der Saison feierte Pasini vier Siege und erreichte damit noch den fünften WM-Rang.

Pasini 2008 auf Aprilia beim Großen Preis von Japan

250-cm³-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Zur Saison 2008 stieg Mattia Pasini mit dem Polaris-World-Team in die 250er-Klasse auf. Wieder auf Werksmaterial von Aprilia unterwegs, gelang dem Italiener bereits im ersten Rennen, dem Großen Preis von Katar in Losail, sein erster Sieg in der neuen Klasse.

MotoGP-Klasse[Bearbeiten]

In der 2012 fährt Mattia Pasini in der MotoGP-Klasse im Team Speedm Master auf ART.

Statistik[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

In der Motorrad-WM[Bearbeiten]

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Poles Punkte Ergebnis
2004 125 cm³ Aprilia 16 54 15.
2005 125 cm³ Aprilia 15 2 6 183 4.
2006 125 cm³ Aprilia 16 2 6 2 192 4.
2007 125 cm³ Aprilia 17 4 5 9 174 5.
2008 250 cm³ Aprilia 16 1 4 132 8.
2009 250 cm³ Aprilia 16 1 5 128 5.
2010 Moto2 Motobi / Suter 8 12 28.
2011 Moto2 FTR 17 28 24.
2012 MotoGP ART 14 13 22.
Gesamt 135 10 26 11 916

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mattia Pasini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien