Matucana (Kakteengattung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matucana
Matucana madisoniorum, Habitus und Blüte.

Matucana madisoniorum, Habitus und Blüte.

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Matucana
Wissenschaftlicher Name
Matucana
Britton & Rose

Matucana ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung verweist auf die am Westhang der Anden-Kordilleren gelegene peruanische Stadt Matucana, in deren Nähe die ersten Pflanzen gefunden wurden.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die einzeln wachsenden oder an der Basis verzweigenden Arten der Gattung Matucana bilden manchmal Polster. Ihre kugelförmigen bis zylindrischen Triebe erreichen Wuchshöhen von bis 50 Zentimetern. Ihre wenigen bis zahlreichen Rippen sind niedrig, breit und gehöckert. Die sehr variablen Dornen sind fein bis stechend. Manchmal sind sie zahlreich vorhanden, meist sind es wenige oder sie fehlen.

Die trichterförmigen bis schmal röhrenförmig-trichterartigen, leuchtend roten bis orangen oder rosafarbenen oder gelben Blüten erscheinen in der Nähe der Triebspitze und öffnen sich am Tag. Sie sind häufig zygomorph, d.h. spiegelsymmetrisch, können aber auch radiärsymmetrisch sein. Ihr Perikarpell und die Blütenröhre sind mit kahlen oder behaarten Areolen besetzt.

Die kugelförmigen bis länglichen Früchte reißen entlang von 1 bis 3 Schlitzen auf. Sie besitzen einen ausdauernden Blütenrest und enthalten ovale bis mützenförmige Samen.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Matucana ist ausschließlich in Peru verbreitet.

Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose stellten 1922 für die Art Echinocactus haynii Otto in Salm-Dyck die neue, damals monotypische, Gattung Matucana auf.[1] Diese ist damit Typusart der Gattung. Zur Gattung Matucana gehören die folgenden Arten:[2]

Synonyme sind Eomatucana F.Ritter und Submatucana Backeb.

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band III, The Carnegie Institution of Washington, Washington 1922, S. 102 (online).
  2.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 417–421.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Rob Bregman: A Note on the Genus Matucana (Cactaceae). In: Willdenowia. Band 17, Nummer 1/2, 1988, S. 173–180, JSTOR.
  • Rob Bregman: The Genus Matucana – Biology and Systematics of Fascinating Peruvian Cacti, A. A. Balkema, Rotterdam 1996, ISBN 90-5410-638-7.
  • Wolfgang Heyer: Probleme der Gattung Matucana. In: Kakteen und andere Sukkulenten. Band 28, Nummer 10, 1977, S. 226–229.
  • Wolfgang Heyer: Probleme der Gattung Matucana. In: Kakteen und andere Sukkulenten. Band 28, Nummer 11, 1977, S. 252–255.
  • Holger Wittner: Die Gattung Matucana – ein Überblick. In: Kakteen und andere Sukkulenten. Band 48, Nummer 4, 1997, S. 73–80.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matucana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Matucana bei Viva el Cacti (französisch)