Matzingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matzingen
Wappen von Matzingen
Staat: Schweiz
Kanton: Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeldw
BFS-Nr.: 4591i1f3f4
Postleitzahl: 9548
UN/LOCODE: CH MZI
Koordinaten: 712532 / 26432247.5199988.932775450Koordinaten: 47° 31′ 12″ N, 8° 55′ 58″ O; CH1903: 712532 / 264322
Höhe: 450 m ü. M.
Fläche: 7,7 km²
Einwohner: 2568 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 334 Einw. pro km²
Website: www.matzingen.ch
Karte
Mindelsee Bodensee Nussbommersee Raffoltersee Hasensee Hüttwilersee Guemüliweier Deutschland Deutschland Kanton St. Gallen Kanton Schaffhausen Kanton Schaffhausen Kanton Zürich Bezirk Kreuzlingen Bezirk Münchwilen Bezirk Weinfelden Basadingen-Schlattingen Berlingen TG Diessenhofen Eschenz Felben-Wellhausen Frauenfeld Gachnang Herdern TG Homburg TG Hüttlingen TG Hüttwilen Mammern Matzingen Müllheim TG Neunforn Pfyn Schlatt TG Steckborn Stettfurt Thundorf TG Uesslingen-Buch Wagenhausen TG Warth-WeiningenKarte von Matzingen
Über dieses Bild
ww

Matzingen [ˈmatsiŋən] (im einheimischen Dialekt: [ˈmatsiŋːə])[2] ist eine politische Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Schweizer Kantons Thurgau.

Zur Gemeinde gehören auch die Ortsteile Weierhäusli und Gass sowie die Weiler Ristenbüel, Halingen und Dingenhart. Matzingen liegt an der Frauenfeld-Wil-Bahn und ist ausserdem durch die A1 erschlossen.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung:

Schwarz mit goldenem Bord (schwarzes Schild auf goldenem Feld).

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf Matzingen liegt in einer vom Immenberg, Altholz-Fuchsberg, dem Ristenbühl und dem Guggenbühl umgebenen Mulde, an der Vereinigung des Thunbachs und der Lauche mit der Murg und der Lützelmurg.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Lebten 1990 noch 1841 Menschen in der Gemeinde, waren es am Ende des Jahrs 2005 bereits 2433.

Geschichte[Bearbeiten]

Der älteste Beleg für den Ortsnamen (Mazcingas) stammt aus dem Jahr 779. Es handelt sich um eine Bildung zum althochdeutschen Personennamen Maz(z)o mit dem Ortsnamensuffix -ing- ‚bei den Gefolgsleuten, der Sippe des Genannten‘.[2]

Kirchen[Bearbeiten]

Die evangelische Kirche Verena beherbergt eine eigene Pfarrei und blickt auf eine lange Geschichte zurück; sie wird 894 erstmals urkundlich erwähnt.

Die katholische Kirche Heiliger Josef wurde 1971 geweiht und gehört zur Pfarrei Wängi.

Die frei-evangelische Gemeinde Webi Matzingen [4] wurde 1994 gegründet. Sie gehört zum Gemeinde-Verband BewegungPlus Schweiz.


Verkehr[Bearbeiten]

Matzingen liegt an der Frauenfeld-Wil-Bahn und ist ausserdem durch die A1 erschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matzingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b Andres Kristol, Matzingen TG (Frauenfeld) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG), Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 579.
  3. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 3: Krailigen – Plentsch. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1905, S. 319, Stichwort Matzingen  (Scan der Lexikon-Seite).
  4. Christliches Gemeindezentrum Webi Matzingen :: BewegungPlus :: Evangelische Freikirche. In: webimatzingen.ch. Abgerufen am 29. Januar 2013.