Maubere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Maubere (Begriffsklärung) aufgeführt.

Maubere (auch Mau'bere) ist eine Sammelbezeichnung für die einheimische Bevölkerung Osttimors.

Geschichte[Bearbeiten]

Maubere war ursprünglich eine portugiesische Bezeichnung für die Mambai, eine der größten Ethnien Osttimors. Maubere oder Mau Bere ist ein weitverbreiteter männlicher Vorname unter den Mambai.[1]

Während der Kolonialzeit nannten die Portugiesen die ländliche Bevölkerung Portugiesisch-Timors Maubere, um sie von den portugiesischen Siedlern und Mestizen zu unterscheiden. Es wurde zu einem Synonym für unzivilisierte Analphabeten. Der Begriff Maubere wurde dann in den 1970ern von José Ramos-Horta als eine Bezeichnung der gesamten osttimoresischen Bevölkerung aufgegriffen.

Als 1988 der Conselho Nacional de Resistência Maubere CNRM (Nationalrat des Widerstandes der Maubere) als neuer Dachverband des osttimoresischen Widerstands gegen die indonesische Besatzung gegründet wurde, wählte man bewusst diese Bezeichnung für die Einwohner Osttimors. Allerdings lehnten UDT und KOTA zunächst eine Zusammenarbeit im CNRM mit der größten osttimoresischen Partei FRETILIN ab, angeblich wegen des Begriffs Maubere. Später wurde Maubere durch Timorense ersetzt.

Auch nach der Unabhängigkeit wurde der Begriff in Osttimor weiter verwendet, so von der Partai Demokratik Maubere PDM (Demokratische Partei Maubere) und der Unternehmensberatung Instituto Mau'bere ba Koperasi no'o Igualade IMKI (Maubere Institut für Kooperation und Gleichheit) von PST-Generalsekretär Avelino Coelho da Silva.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrew McWilliam,Elizabeth G. Traube: Land and Life in Timor-Leste: Ethnographic Essays, S. 119, Canberra 2011.