Maulkorb (Hundehaltung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pitbull mit Maulkorb

Ein Maulkorb (auch Beißkorb) ist ein Gegenstand, der bei Hunden den Einsatz des Mauls einschränkt, also insbesondere das Beißen verhindert.

Es gibt Riemen- oder Schlaufenmaulkörbe, Drahtgitterkonstruktionen und Ledermaulkörbe. Damit soll verhindert werden, dass der Hund Menschen oder Tiere beißt. Der Maulkorb wird dem Hund beispielsweise beim Ausführen oder beim Tierarztbesuch angelegt. Bei Diensthunden wird ein verstärkter Maulkorb eingesetzt, mit dem die dafür ausgebildeten Hunde den Täter oder Verdächtigen mittels Angriffen auf den Brust- oder Rückenbereich überwältigen.

In vielen Bundesländern Deutschlands wird in entsprechenden Vorschriften bestimmten Hunderassen (Listenhunden) generell das Tragen eines Maulkorbs (alternativ manchmal auch Halti) auferlegt. Von der Maulkorbpflicht können die Hunde unter Umständen nach einer Prüfung befreit werden.

Im Hundesport bei Windhundrennen ist ein großzügiger Maulkorb Pflicht.

Ein Maulkorb darf den Hund nicht übermäßig behindern: er muss so groß sein, dass der Hund hecheln und trinken kann, aber nicht so groß, dass der Hund trotzdem beißen kann. Ein zu enger Maulkorb ist – insbesondere wenn der Hund Belastungen ausgesetzt ist – gefährlich, da Hunde das Hecheln zur Regulierung der Körpertemperatur brauchen.

Weblinks[Bearbeiten]