Maultier (Halbkettenfahrzeug)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sd.Kfz. 3 „Maultier“
Panzerwerfer alias Maultier.jpg

Mit Nebelwerfer 42 versehenes Maultier

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3 Mann
Länge 6120 mm
Breite 2220 mm
Höhe
Masse 6650 kg
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 8–10 mm
Hauptbewaffnung keine
Sekundärbewaffnung keine
Beweglichkeit
Antrieb 4-Zylinder-Deutz-Dieselmotor
80 PS
Federung Schraubenfedern (Kettenlaufwerk) / Blattfedern (an vorderer Starrachse)
Höchstgeschwindigkeit 38 km/h
Leistung/Gewicht

Das Sonderkraftfahrzeug 3 „Maultier“ (Sd.Kfz. 3) war ein im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Wehrmacht eingesetztes Halbkettenfahrzeug.

Geschichte[Bearbeiten]

Entladen eines „Maultiers“ aus einem Transportflugzeug Messerschmitt Me 323
Getarntes „Maultier“ in Nordfrankreich 1944

Nach dem ersten Kriegswinter in der Sowjetunion 1941 erkannte die deutsche Heeresführung, dass ihre LKWs − wie der Opel Blitz, der Ford V 3000 S oder der Mercedes-Benz L 3000 − für die dortigen Geländebedingungen und Wetterverhältnisse absolut ungeeignet waren. Die Fahrzeuge blieben häufig im tiefen Schnee oder Schlamm stecken und wurden so das Ziel für Angriffe durch Artillerie, Kampfflugzeuge oder Partisanen. Schwere Halbkettenzugmaschinen wie das Sd.Kfz. 9 oder das Sd.Kfz. 11 standen nicht in ausreichender Menge zur Verfügung und konnten größere Löcher in den Wegen oder Gräben nicht überwinden. Zu oft mussten Gefechtsfahrzeuge wie Kampf- oder Schützenpanzerwagen zum Abschleppen eingesetzt werden, die dadurch dem Fronteinsatz entzogen wurden.

Um diese Probleme zu lösen, setzte eine Einheit der Waffen-SS im Winter 1941/42 einen 3-t-Ford-Lkw behelfsmäßig auf ein Carden-Lloyd-Laufwerk, um mit diesem Transportfahrzeug den schlechten Wegeverhältnissen zu begegnen. Aufgrund dieser Anregung wurde 1942 vom Lkw-Hersteller Klöckner-Deutz das „Maultier“ konstruiert: Ein Klöckner-Deutz-Lkw erhielt statt der hinteren Radachse ein Kettenlaufwerk. Gefertigt wurde das Maultier dann von mehreren Herstellern gleichzeitig: Bei Opel wurde das Fahrgestell des Opel Blitz, bei Ford das des Ford V 3000 S[1], bei Daimler-Benz das des Mercedes-Benz L 4500 samt Fahrerhaus verwendet. Statt der hinteren Achse wurden zumeist Carden-Lloyd-Laufwerke britischer Herkunft eingebaut, die teils erbeutet und teils selbst nachproduziert wurden.

Maultiere wurden ab 1943 in zahlreichen Ausführungen - als Lkw 2t (gl) Pritsche, Koffer oder als Waffenträger an die Truppe geliefert. Hauptaufgabe der Maultierfahrzeuge war die Versorgung der Truppen mit dem benötigten Material, wie Waffen, Verpflegung und Munition. Aber auch der Transport von Truppen sowie der Kraftzug von Artillerie und Flak gehörten zum Aufgabenbereich des Fahrzeuges. Auf dem Chassis des Opel Maultier entstand auch der Panzerwerfer 42, der mit einem 15-cm-Nebelwerfer ausgerüstet das deutsche Gegenstück zur „Stalinorgel“ bildete, im Gegensatz zu diesem jedoch nur in geringer Stückzahl und zu spät verfügbar war.

Versionen[Bearbeiten]

Das Halbkettenfahrzeug Maultier wurde neben drei Sonderausführungen überwiegend in drei Hauptversionen gebaut.

Hauptversionen[Bearbeiten]

  • Das oben beschriebene Fahrzeug ist die Maultier-Version von Klöckner-Deutz mit einer Tragfähigkeit von zwei Tonnen. Es wurde in 1741 Exemplaren gebaut.
  • Daneben wurden eigene Versionen von Opel im Werk Brandenburg (Sd.Kfz. 3a) und bei Ford in Köln (Sd.Kfz. 3b) gebaut.

Die Klöckner-Deutz-Version bewährte sich von den drei Hauptversionen im Fronteinsatz am besten.

Sonderversionen[Bearbeiten]

  • Daimler-Benz entwickelte eine etwas längere Version (blattgefedertes Kettenlaufwerk des Panzerkampfwagen II) mit einer Tragfähigkeit von 4,5 Tonnen. Von dieser Version wurden rund 1400 Stück produziert.
  • Panzerwerfer 42, etwa 300 dieser Fahrzeuge wurden produziert
  • mit 2-cm-Flak 38, nur einige wenige Fahrzeuge wurden gebaut

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Philip Trewhitt: Panzer. Die wichtigsten Kampffahrzeuge der Welt vom Ersten Weltkrieg bis heute. Neuer Kaiserverlag, Klagenfurt 2005, ISBN 3-7043-3197-X, (Wissenswertes - Technik)
  • Werner Oswald: Kraftfahrzeuge und Panzer der Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr. Motorbuch-Verlag, Stuttgart, div. Auflagen.
  • Vorschrift D 666/408 Gleisketten-Lastkraftwagen 2 t (Maultier), Klöckner-Humboldt-Deutz A.G., Baumuster S 3000 /SS M, Ergänzung zur Ersatzteilliste D 666/8, 1943.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Panzerwerfer 42 auf Maultier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Frank, Reinhard: Ford im Kriege, Waffenarsenal, Band 123, Podzun-Pallas-Verlag, Friedberg (1990), ISBN 3-7909-0394-9