Mauna Kea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mauna Kea
Satellitenbild Mauna Kea (oben) und Mauna Loa (unten)

Satellitenbild Mauna Kea (oben) und Mauna Loa (unten)

Höhe 4205 m
Lage nördlicher Teil der Insel Hawaiʻi
Dominanz 3946 km → Mount Shasta
Schartenhöhe 4205 mfd2
Koordinaten 19° 49′ 45″ N, 155° 27′ 36″ W19.829166666667-155.464205Koordinaten: 19° 49′ 45″ N, 155° 27′ 36″ W
Mauna Kea (Hawaii)
Mauna Kea
Typ Schildvulkan
Gestein Basalt
Alter des Gesteins Pleistozän bis Holozän
Letzte Eruption 2460 v. Chr. ± 100 Jahre
Besonderheiten Höchster Berg Hawaiis
pd3
pd5
Das Gebiet des Mauna kea

Der Vulkan Mauna Kea (hawaiisch für Weißer Berg)[1] ist mit etwa 4205 m der höchste Berg auf Hawaii.

Geologie[Bearbeiten]

Topographische Karte vom Gipfel des Mauna Kea (Maßstab 1:24.000) von USGS Mauna Kea
Topographische Karte von Mauna Kea (Maßstab 1:250.000) von USGS Mauna Kea

Der Mauna Kea ist vulkanischen Ursprungs. Vom Meeresgrund etwa 6.000 Meter unter der Oberfläche bis zum Gipfel ist er über 10.000 Meter hoch. Da er auf Grund seines hohen Gewichts in den Meeresboden eingesackt ist, liegt der eigentliche Fuß des Berges unter dem Meeresgrund. Vom Fuß bis zum Gipfel ist der Mauna Kea über 17.000 Meter hoch.[2]

Mauna Kea sowie die anderen Vulkane auf Hawaii, Mauna Loa, Hualālai und Kīlauea, sind über einem Hotspot entstanden, an dem aus dem tiefen Erdmantel aufsteigende heiße Aufströme, sogenannte Plumes, Material bis an die Erdoberfläche transportieren. Im Fall von Hawaii wurde die Region mit der pazifischen Lithosphärenplatte durch die Plattentektonik langsam darüberbewegt, wodurch im Abstand vieler Millionen Jahre eine ganze Kette von Vulkaninseln von den Aleuten bis heute mitten im Pazifik gebildet wurde.

Im Gegensatz zu seinem Nachbarn Mauna Loa ist der Mauna Kea derzeit nicht aktiv und gilt als schlafender Vulkan. Sein Alter wird auf eine Million Jahre geschätzt, die ältesten gefundenen Steine wurden auf etwas über 200.000 Jahre datiert. Die letzte aktive Phase mit mindestens sieben Ausbrüchen fand vor ca. 6.000 bis vor 4.000 Jahren statt. Es gab bereits zuvor Ruhephasen mit einer längeren Dauer als 4.500 Jahre, insofern ist die gegenwärtige lange Ruhephase nicht notwendigerweise ein Zeichen für einen erloschenen Vulkan.

Seit 2002 läuft ein Tiefbohrprojekt auf dem Vulkan. Durch die Untersuchung der geförderten Gesteinsproben aus dem Inneren des Vulkans möchte man weitere Erkenntnisse über das Erdinnere gewinnen.

Sternwarte[Bearbeiten]

Auf dem Mauna Kea befindet sich das Mauna-Kea-Observatorium, eine Gruppe internationaler Observatorien, die zusammen die größte Sternwarte der Welt bilden. Darunter befindet sich unter anderem das Keck-Observatorium mit seinen beiden 10-m-Spiegeln, die zu den derzeit leistungsfähigsten Teleskopen weltweit gehören.

Da die Teleskope sehr empfindlich auf Lageveränderungen des Untergrunds reagieren, würde ein typisches Aufblähen des Berges als Zeichen wieder beginnender Aktivität sofort registriert werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literaturverzeichnisse[Bearbeiten]

Fotos und Videos[Bearbeiten]

 Commons: Mauna Kea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wissenschaftliche Beiträge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mauna Kea in Hawaiian Dictionaries
  2. Video Richard Hammonds Reise zum Mittelpunkt der Erde, Teil 2 (ab Minute 27) in der ZDFmediathek, abgerufen am 14. Januar 2014 (offline)