Mauretania Caesariensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 22:50, 8. Aug. 2012 (CEST)
Römische Provinzen unter Trajan (117 n. Chr.)
Mauretania Caesariensis hervorgehoben, 116 n. Chr.

Mauretania Caesariensis war eine Provinz des Römischen Reiches.

Nach der Eingliederung in das Römische Reich teilte Kaiser Claudius 42 n. Chr. das nordwestafrikanische Königreich Mauretanien in die Provinzen Mauretania Tingitana (westlicher Teil) und Mauretania Caesariensis (östlicher Teil) auf. Die Provinz Mauretania Caesariensis befand sich vornehmlich auf dem Gebiet des heutigen Algerien und hatte ihre Hauptstadt in Caesarea (Cherchell). Wirtschaftlich exportierte die wohlhabende Provinz vornehmlich Purpur und wertvolle Hölzer. Unter Kaiser Diokletian kam es zu einer Abspaltung der Provinz Mauretania Sitifensis, welche nach ihrer Hauptstadt Sitifis (Sétif) benannt wurde.

Im 4. und 5. Jahrhundert übernahm die Bevölkerung den christlichen Glauben, wobei sich später die Richtung der Arianer einer Mehrheit erfreute. Dies wurde durch die seit 430 einfallenden Vandalen ins Land gebracht, jedoch um 533 durch die byzantinischen Armeen wieder ausgelöscht.

Mit der Islamischen Expansion im 7. Jahrhundert wurde das Gebiet islamisch.

Städte: Altava, Auzia, Cartennae, Cissi, Columnata, Icosium, Lambdia, Malliana, Portus Magnus, Rusubbicari Matidiae, Rusuccuru, Sufasar, Thibiuca, Thibuzabetum, Tigisi, Timici, Quiza Cenitana, Vagal, Zucchabar.

Siehe auch[Bearbeiten]