Maurice Druon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maurice Druon (2003)

Maurice Druon de Reyniac (* 23. April 1918 in Paris; † 14. April 2009 ebenda) war ein französischer Schriftsteller, Dramaturg und Politiker. Er schrieb vorwiegend historische Romane. Er war vor allem dadurch berühmt, dass er den Chant de Partisans mitgedichtet haben soll.

Leben[Bearbeiten]

Druon wurde 1918 als Sohn des aus russisch-jüdischer Familie stammenden sociétaires der Comédie-Française Lazare Kessel (1899–1920) geboren. Er ist ein Neffe des Schriftstellers Joseph Kessel. Sein Vater beging 1920 noch vor Anerkennung der Vaterschaft Selbstmord. Im Alter von 7 Jahren wurde Maurice von seinem Stiefvater, dem Notar René Druon adoptiert[1]. Mit 18 Jahren begann er, für Zeitungen und Zeitschriften zu schreiben, als 21-Jähriger veröffentlichte er sein erstes Theaterstück. Im Jahre 1948 erhielt er für seinen Roman „Die großen Familien“ den Prix Goncourt.

Von 1973 bis 1974 war er französischer Minister für Kultur, von 1978 bis 1981 Abgeordneter in der französischen Nationalversammlung (RPR) und von 1979 bis 1980 Mitglied des Europäischen Parlaments. Er war Mitglied und ständiger Sekretär der Académie française, bekleidete zahlreiche Ehrenämter und erhielt viele hohe Auszeichnungen. In Frankreich war er vor allem durch seinen Kampf für die Reinheit der französischen Sprache[2] bekannt.[3]

Maurice Druon starb wenige Tage vor Vollendung seines 91. Lebensjahres in seinem Pariser Domizil.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literaturpreise

Werkauswahl[Bearbeiten]

  • 1946: La dernière brigade, deutsch 1978
  • 1948–1951: Les grandes Familles, dreiteiliger Roman:
    • 1948: Teil 1 - Les Grandes Familles, Die grossen Familien
    • 19??: Teil 2 - La chute des corps, deutsch Der Sturz der Leiber
    •  ???: Teil 3 - Rendez-vous aux Enfers, deutsch Rendezvous in der Hölle (1966)
  • 1954: La Volupté d'être, deutsch 1967, Roman
  • 1955–1977: Les rois maudits, deutsch Die unseligen Könige, siebenteiliger Roman (die deutsche Neuauflage fasst die sieben Teile in drei Bänden mit den Titeln Der Fluch aus den Flammen, Das Gift der Krone, und Lilie und Löwe zusammen):
    • 1955: Teil 1 - Le Roi de fer, deutsch Der Fluch aus den Flammen (1962)
    • 1955: Teil 2 - La Reine étranglée, deutsch Der Mord an der Königin (1963)
    • 1956: Teil 3 - Les Poisons de la Couronne, deutsch Das Gift der Krone, , früher bei rororo (1963): Das Schicksal der Schwachen
    • 1957: Teil 4 - La Loi des mâles, deutsch alte rororo Ausgabe: Die Macht des Gesetzes (1964)
    • 1959: Teil 5 - La Louve de France, deutsch Die Wölfin von Frankreich, 1960
    • 1960: Teil 6 - Le Lis et le Lion, deutsch Lilie und Löwe, früher enthalten in: Die Wölfin von Frankreich, 1960
    • 1977: Teil 7 - Quand un roi perd la France deutsch Ein König verliert sein Land
  • 1957: Tistou les pouces verts, deutsch Tistou mit dem grünen Daumen (1972), Jugendroman
  • 1958: Alexandre le Grand, deutsch Alexander - Eroberer der Welt, Roman
  • 1962: Des seigneurs de la plaine à l'hôtel de Mondez, deutsch Das Haus de Mondez, Novellen
  • 1967: Le bonheur des uns, Novellen
  • 1968: L'Avenir en désarroi, Essay
  • Die Contessa

Sprachpuristische Schriften[Bearbeiten]

  • 1994: Lettre aux Français sur leur langue et leur âme, Paris
  • 1999: Le bon français, Monaco
  • 1999: Discours sur l'état de la langue. Séance publique annuelle [...] 2 décembre 1999, Paris (Akademierede)
  • 2003: Le Franc-parler 2002-2003, Monaco

Verfilmungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literarische Vorlage

  • 1958: Die großen Familien (Les grandes familles)
  • 1975: Nina
  • 1989: Erlesene Kreise (Les grandes familles)

Drehbuch

  • 1959: Ein Herr ohne Kleingeld (Le Baron de l’Ecluse)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maurice Druon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Le Monde vom 14. April 2009 online
  2. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7834621.html
  3. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/schriftsteller-maurice-druon-gestorben-was-vom-alten-frankreich-blieb-1783758.html
  4. Ansprache von Pierre Messmer anlässlich der Überreichung der Insignien der Ehrenlegion an Maurice Druon, am 1. März 2001 in www.academiefrancaise.fr