Maurice Jaubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maurice Jacques Joseph Eugène Jaubert (* 3. Januar 1900 in Nizza, Frankreich; † 19. Juni 1940 in Baccarat im Département Meurthe-et-Moselle, Frankreich) war ein französischer Komponist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

von links: Georges Truc, Pierre Vellones, Henri Médus. Am Klavier: Maurice Jaubert (o.J.)

Nach einer juristischen Ausbildung schrieb der Sohn eines berühmten Anwalts bereits mit Anfang 20 Orchesterwerke, Kammer-, Ballett-, Theater- und Filmmusik. Er zählte zur intellektuellen Linken im Frankreich der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts und komponierte entsprechend engagierte, populäre Stücke.

Jaubert vertonte Filme unter anderem von René Clair, Jean Vigo und Marcel Carné.

François Truffaut verwendete postum für vier seiner Filme Musik von ihm: L'histoire d'Adèle H. (Die Geschichte der Adèle H., 1975), L'argent de poche (Taschengeld, 1975), L'homme qui aimait les femmes (Der Mann, der die Frauen liebte, 1977) und La chambre verte (Das grüne Zimmer, 1978).

Jaubert starb in einem Militärkrankenhaus, nachdem er vorher in Azerailles, Département Meurthe et Moselle, tödliche Verwundungen erhalten hatte.

Filmmusiken (Auswahl)[Bearbeiten]

Zitat[Bearbeiten]

In "Das grüne Zimmer" sagt Julien Davenne, gespielt von François Truffaut, über Jaubert: "Ich hatte ihn fast völlig vergessen. Aber als ich eines Tages im Radio ein Stück von ihm hörte, da merkte ich, dass seine Musik voller Klarheit und Sonne ist, um die Erinnerung an all diese Verstorbenen zu begleiten."[1]

Quellen[Bearbeiten]

  1. zit. nach J. Wölfer und R. Löper, Das große Lexikon der Filmkomponisten, Berlin 2003, S. 259f.

Weblinks[Bearbeiten]