Maurice Koechlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maurice Koechlin um 1886

Maurice Koechlin (* 8. März 1856 in Bühl/Buhl, Elsass; † 14. Januar 1946 in Veytaux, Schweiz) war ein schweizerisch-französischer Ingenieur.

Leben[Bearbeiten]

Maurice Koechlin wurde als Sohn von Frédérique Koechlin geboren, der eine Spinnerei betrieb. Die Familie Koechlin war eine angesehene Großbürger- und Industriellenfamilie, deren verschiedene Angehörige im elsässisch-nordschweizer Raum lebten und auch politische Verantwortung übernahmen: Mehrere Bürgermeister Mülhausens entstammten im 19. Jahrhundert dieser Familie.

In Mülhausen besuchte er das Lycée und schrieb sich dann zum Studium an der damals noch jungen Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) – damals noch unter dem Namen Polytechnikum – in Zürich für ein Studium der Ingenieurwissenschaften ein. Dort traf er auf den Hochschullehrer Karl Culmann, der seine berufliche Zukunft als Ingenieur entscheidend prägte.

1877 beendete er sein Studium als Jahrgangsbester und trat als Ingenieur in die Eisenbahngesellschaft Chemin de Fer de l’Est ein. Zwei Jahre später wechselte er zum Büro von Gustave Eiffel, wo er zum leitenden Ingenieur wurde. Eine der ersten Arbeiten war die Mitarbeit an der Maria-Pia-Brücke, einer Stahlfachwerk-Bogenbrücke über den Douro, die von Théophile Seyrig, dem damaligen Partner von Eiffel entworfen worden war.

Nach dem gleichen Prinzip, aber technisch verfeinert wurde der Garabit-Viadukt, der eine Eisenbahnverbindung in den Süden Frankreichs ermöglichen sollte, von Koechlin geplant und von Eiffels Firma ausgeführt (1879–1884). Der Viadukt führt über eine 120 Meter tiefe Schlucht der Truyère in der Auvergne.

«300 Meter hoher Pfeiler» gez. 1884

Wenig bekannt ist, dass die Firma Eiffel und damit Koechlin an der Freiheitsstatue des Bildhauers Frédéric-Auguste Bartholdi beteiligt war: die tragende Unterkonstruktion wurde von Koechlin entworfen (1881–1886).

Das wichtigste Projekt jedoch sollte der Eiffelturm werden, dessen Konstruktionsidee und statische Berechnungen von Koechlin stammten, die aber Eiffel als eigenen Beitrag zur Weltausstellung von 1889 zum 100-jährigen Jubiläum der französischen Revolution präsentierte. Ohne Koechlin gäbe es diesen Eiffelturm nicht.

Als Eiffel sich 1893 aus der Firma zurückzog, führte Koechlin den Betrieb bis 1940 weiter. Die letzten Jahre zog er sich in sein Haus in Veytaux am Genfersee zurück, wo er im Alter von 90 Jahren starb.

Maurice Koechlin war Offizier der französischen Ehrenlegion.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Stalder: Maurice Koechlin. Ihm verdankt Paris den Eiffelturm. In: H. Stalder, "Verkannte Visionäre. 24 Schweizer Lebensgeschichten", S. 21-27. NZZ Libro, Zürich 2011, ISBN 978-3-03823-715-0

Weblinks[Bearbeiten]