Maurice Mathieu (General)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maurice Mathieu, vollständig David Maurice Joseph Mathieu de Saint-Maurice de La Redorte (* 20. Februar 1768 in Saint-Affrique, Département Aveyron; † 1. März 1833 in Paris) war ein französischer Divisionsgeneral der Infanterie.

Leben[Bearbeiten]

Mathieu entstammte einer adeligen Familie und trat 1783 standesgemäß als Kadett in die königliche Armee ein. Während der Revolution beförderte man ihn zum Aide-de-camp eines Generals; auch während der Ersten Republik diente Mathieu in der Armee.

Ab 1798 kämpfte er in den Koalitionskriegen, u.a. im Krieg gegen das Königreich beider Sizilien. Er wurde schwer verwundet und musste daher die Armee verlassen. Auf Wunsch Napoleons holte ihn 1805 Marschall Charles Pierre François Augereau wieder zurück. Zwischen 1806 und 1807 diente Mathieu unter König Joseph Bonaparte in dessen Königreich Neapel. 1808 war er wieder in Frankreich stationiert und im darauffolgenden Jahr holte ihn Marschall Michel Ney in seinen Stab.

Mathieu diente unter König Ludwig XVIII., wechselte aber während der Herrschaft der Hundert Tage zu Napoleon zurück.

1819 wurde Mathieu in den Adelsstand erhoben und trug fortan den Zusatz Comte de La Redorte. Nach der Julirevolution von 1830 legte er alle seine militärischen Ämter nieder und zog sich ins Privatleben zurück.

Am 1. März 1833 starb Maurice Mathieu im Alter von 65 Jahren in Paris und fand dort auch seine letzte Ruhestätte.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David Chandler: The campaigns of Napoleon. Macmillan, New York 1966.
  • Kevin F. Kiley: Once there were titans. Napoleon's generals and their battles. 1800–1815. Greenhill Press, London 2007, ISBN 978-1-85367-710-6.
  • Charles Mullié: Biographie des célébrités militaires des armées de terre et de mer de 1789 à 1850. Poignavant, Paris 1852 (2 Bde.).
  • Digby Smith: The Napoleonic Wars data book. Greenhill Press, London 1998, ISBN 1-85367-276-9.