Maurice Williams (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Maurice Williams
Maurice Williams
Spielerinformationen
Spitzname Mo, P-Nut
Geburtstag 19. Dezember 1982
Geburtsort Jackson, Vereinigte Staaten
Größe 185 cm
Position Point Guard
College Alabama
NBA Draft 2003, 47. Pick, Utah Jazz
Vereinsinformationen
Verein Portland Trail Blazers
Liga NBA
Trikotnummer 5
Vereine als Aktiver
2003–2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
2004–2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
2008–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Cavaliers
2011–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers
2012–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
Seit 0 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trail Blazers

Maurice Williams (* 19. Dezember 1982 in Jackson) ist ein amerikanischer Basketballspieler. Er ist Point Guard bei den Portland Trail Blazers in der NBA.

NBA-Karriere[Bearbeiten]

Utah Jazz (2003–2004)[Bearbeiten]

Maurice Williams wurde von den Utah Jazz an 47. Stelle des NBA-Drafts 2003 gewählt. Nach einer durchwachsenen Rookie-Saison unterschrieb er als Free Agent bei den Milwaukee Bucks.

Milwaukee Bucks (2004–2008)[Bearbeiten]

Er ersetzte T.J. Ford, der ein Jahr später für Charlie Villanueva zu den Toronto Raptors getradet wurde, als dieser sich verletzt hatte. Am 20. Dezember 2006 erzielte er ein Triple-Double gegen die Miami Heat mit 19 Punkten, 11 Rebounds und 10 Assists. 2008 wurde er dann in einem 3-Team-Trade (mit Oklahoma City Thunder, Cleveland Cavaliers und Milwaukee Bucks) nach Cleveland geschickt.

Cleveland Cavaliers (2008–2011)[Bearbeiten]

Da seine bisherige Trikotnummer 25 bei den Cavaliers zu Ehren von Mark Price nicht mehr vergeben wurde, wechselte Williams zur Trikotnummer 2. Am 10. Februar 2009 wurde er für das NBA All-Star Game nominiert und einen Tag später erzielte er seine Karrierebestleistung von 44 Punkten in einem Spiel gegen die Phoenix Suns.[1] In dieser Saison konnten die Cavaliers 66 Siege verbuchen und hatten damit die beste Siegesquote in der NBA.

Nachdem LeBron James die Cavaliers verließ, wurde Williams einer der Anführer der Mannschaft.[2]

Los Angeles Clippers (2011–2012)[Bearbeiten]

Am 24. Februar 2011 wurde Williams im Austausch für Baron Davis an die Los Angeles Clippers transferiert.[3][4] Bei den Clippers startete er die restlichen Spiele. Mit den Verpflichtungen von Chris Paul und Chauncey Billups zur Saison 2011/12 verlor Williams seinen Starterplatz und kam fortan von der Bank als 'Bester Sechster Mann'. Bei der Wahl zum NBA Sixth Man of the Year Award landete er auf dem achten Platz.[5]

Utah Jazz (2012–2013)[Bearbeiten]

Am 29. Juni wurde Williams im Zuge eines Trades zwischen den Clippers, Jazz, Rockets und den Mavs nach Utah transferiert. [6] Für die Jazz lief Williams als Starter auf der PG-Position auf. Jedoch lief er aufgrund von Verletzungen nur in 46 Spielen für die Jazz auf. Nach Ablauf seines Vertrages im Sommer 2013 erhielt Williams keinen neuen Vertrag bei den Jazz angeboten.

Portland Trail Blazers (seit 2013)[Bearbeiten]

Am 8. August 2013 unterzeichnete Williams einen Vertrag bei den Portland Trail Blazers für die Spielzeit 2013/2014.

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. nba.com: Karrierestatistiken
  2. LeBron is gone, Mo is the Man
  3. crossover-online.de: Baron Davis für Mo Williams getradet
  4. espn.com: Clips, Cavs agree to trade
  5. Thunder's James Harden wins Kia Sixth Man Award
  6. Odom goes to Clips, Williams to Jazz, abgerufen am 30. Juni 2012