Mauricio Ardila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mauricio Ardila
Mauricio Ardila hinter Stefan Schumacher beim Schlussanstieg der Niedersachsen-Rundfahrt 2005

Mauricio Alberto Ardila Cano (* 21. Mai 1979 in Yarumal) ist ein kolumbianischer Radsportler.

Ardila erhielt seinen ersten Vertrag bei einem internationalen Radsportteam bei Marlux-Ville de Charleroi. Er gewann für diese Mannschaft Etappen der Tour de l’Avenir, der Schweden-Rundfahrt und der Tour of Britain. 2005 wechselte der Kolumbianer zum UCI ProTeam Davitamon-Lotto und gewann bei der Niedersachsen-Rundfahrt eine Etappe sowie die Bergwertung. Außerdem wurde er Achter der Vuelta a España 2005. Von 2006 bis 2010 fuhr er für das ProTeam Rabobank und 2011 für das ProTeam Geox-TMC; danach für kleinere Mannschaften. Er nahm von 2004 bis 2011 acht Mal in Folge am Giro d’Italia teil, wobei der fünfzehnte Platz 2010 sein bestes Resultat in der Gesamtwertung dieser Rundfahrt war.

Im Zuge der Dopingermittlungen der Staatsanwaltschaft von Padua geriet er Ende 2014 in den Verdacht, Kunde des umstrittenen Sportmediziners Michele Ferrari gewesen zu sein.[1]

Mauricio Ardila ist ein Vetter des Radrennfahrers Alex Ardila.

Erfolge[Bearbeiten]

2002
2004
2005
2012

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten]

Grand Tour 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Pink jersey Giro 31 27 98 67 115 41 15 122
Yellow jersey Tour - - - - - - - -
red jersey Vuelta - 8 67 67 139 - 120 DNF

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gazetta dello Sport: Systematisches Doping bei Astana. radsport-news.com, 10. Dezember 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014.

Weblinks[Bearbeiten]