Mauritius-Gans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mauritius-Gans
Systematik
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Halbgänse (Tadorninae)
Tribus: Eigentliche Halbgänse (Tadornini)
Gattung: Nilgänse (Alopochen)
Art: Mauritius-Gans
Wissenschaftlicher Name
Alopochen mauritianus
Newton & Gadow, 1893

Die Mauritius-Gans (Alopochen mauritianus) ist eine ausgestorbene Gänseart von Mauritius.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Mauritius-Gans war nahe mit der Nilgans verwandt. Sie ist nur durch zwei Carpometacarpus-Knochen, die 1889 in Mare aux Songes gefunden wurden, und alten Reiseberichten aus dem 17. und 18. Jahrhundert bekannt. Sie erreichte ungefähr die Größe der Ringelgans. Ihre äußere Erscheinung ist unbekannt, aber der japanische Ornithologe Masauji Hachisuka zitierte 1953 in seinem Buch The Dodo and the Kindred Birds den Reisenden John Marshall, der 1668 in seinem Werk Memorandum concerning India, Gänse auf Mauritius erwähnte, bei denen die Flügelspitzen und die vordere Flügelhälfte schwarz waren. Früher nahm man an, dass sie mit der Höckerglanzgans verwandt ist, aber der Paläontologe Charles William Andrews stellte 1897 fest, dass die Knochen auf eine Verwandtschaft mit den Nilgänsen schließen lassen. Manche Wissenschaftler halten sie für konspezifisch mit der ebenfalls ausgestorbenen Madagaskar-Gans (Alopochen sirabensis). In diesem Fall müsste sie als Nominatform Alopochen mauritianus mauritianus und die Madagaskar-Gans als Unterart Alopochen mauritianus sirabensis betrachtet werden.

Aussterben[Bearbeiten]

Wie ihre Verwandte – die Réunion-Gans – wurde sie rücksichtslos bis zu ihrer Ausrottung gejagt. Ihr Fleisch war sehr schmackhaft und sie war leicht zu fangen. 1681 noch halbwegs zahlreich, brach die Population bald vollständig zusammen. François Leguat schrieb 1708 in seinen Aufzeichnungen, dass sie um 1693 bereits selten war und 1698 wurde sie von Gouverneur Roelof Deodati für ausgestorben erklärt.

Literatur[Bearbeiten]

  • 1953: Masauji Hachisuka. The Dodo and the kindred birds
  • 1967: James C. Greenway. Extinct and Vanishing Birds of the World

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Andrews, C. W. (1897): On some fossil remains of Carinate birds from central Madagascar. Ibis 7(3): 343-359.
  • Alopochen mauritianus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 31. Januar 2009
  • Leguat, François (1708): Voyages et Avantures de François Leguat & de ses Compagnons, en Deux Isles Desertes des Indes Orientales, etc. 2: 71. Jean Louis de Lorme, Amsterdam. PDF Volltext erhältlich bei Gallica: Stichwort "Leguat" eingeben
  • Newton, Edward & Gadow, Hans Friedrich (1893): On additional bones of the Dodo and other extinct birds of Mauritius obtained by Mr. Théodore Sauzier. Trans. Zool. Soc. 13: 281-302, plate 34: figures 9-10.

Weblinks[Bearbeiten]