Maurizio Cheli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maurizio Cheli
Maurizio Cheli
Land (Organisation): Italien (ESA)
Datum der Auswahl: Juni 1992
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 22. Februar 1996
Landung letzter Raumflug: 9. März 1996
Gesamtdauer: 15d 17h 41min
Ausgeschieden: 30. Juni 1996
Raumflüge

Maurizio Cheli (* 4. Mai 1959 in Modena, Region Emilia-Romagna, Italien) ist ein italienischer Luftwaffenoffizier und ehemaliger Astronaut.

Leben[Bearbeiten]

Cheli besuchte nach Abschluss eines humanistischen Gymnasiums die italienische Luftwaffenakademie in Pozzuoli bei Neapel, die er 1982 als zweitbester Lehrgangsteilnehmer abschloss. In den Jahren danach flog er als Pilot Kampfflugzeuge vom Typ F-104 „Starfighter“. 1988 wurde er Testpilot, nachdem er die Empire Test Pilot School im britischen Boscombe Down als Lehrgangsbester abgeschlossen hatte.

Astronautentätigkeit[Bearbeiten]

Ab 1992 arbeitete Cheli für die ESA, die ihn ans Johnson Space Center in Houston schickte, wo er zum Astronauten ausgebildet wurde. An der University of Houston studierte Cheli bis 1994 auch Luft- und Raumfahrttechnik. 1996 nahm er als Missionsspezialist zusammen mit Umberto Guidoni (Nutzlastspezialist) an der Mission STS-75 teil, auf der unter anderem ein italienischer Fesselsatellit erprobt wurde.

Nach der ESA[Bearbeiten]

Nach dieser Mission kehrte Cheli nach Italien zurück und arbeitet seitdem für die Firma Alenia Aeronautica als Testpilot. In dieser Funktion testete er auch die ersten italienischen Eurofighter. Cheli brachte es bisher auf insgesamt 380 Stunden im All und auf über 5.000 Flugstunden auf mehr als 50 verschiedenen Flugzeugtypen.

Am 11. Dezember 2003 bestritt Cheli in Grosseto mit einem Eurofighter ein Beschleunigungsrennen gegen Michael Schumacher im Formel-1-Wagen Ferrari F-2003 GA und konnte sich in drei unterschiedlich langen Läufen schließlich gegen den Deutschen durchsetzen.

Cheli ist mit der ehemaligen belgischen Astronautin Marianne Merchez verheiratet, die von 1992 bis 1995 dem Raumfahrerkorps der ESA angehörte.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maurizio Cheli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien