Mauro Jörg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchweizSchweiz Mauro Jörg Eishockeyspieler
Mauro Jörg
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 29. April 1990
Geburtsort Domat/Ems, Schweiz
Grösse 184 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #61
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2010, 7. Runde, 204. Position
New Jersey Devils
Spielerkarriere
bis 2006 EHC Chur
2006−2007 EHC Arosa
2007−2008 EHC Chur
2008–2012 HC Lugano
2012–2014 Rapperswil-Jona Lakers
seit 2014 HC Davos

Mauro Jörg (* 29. April 1990 in Domat/Ems) ist ein Schweizer Eishockeyspieler, der seit Mai 2014 beim HC Davos in der Schweizer National League A unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Mauro Jörg begann seine Karriere im Nachwuchs des EHC Chur und wurde während der Saison 2006/07 an den EHC Arosa ausgeliehen. Dort machte er erste Erfahrungen in einer Herrenmannschaft, bevor er zu Saisonende nach Chur zurückkehrte. Während der Spielzeit 2007/08 debütierte er in der ersten Mannschaft seines Heimatvereins in der National League B und sammelte in 40 Partien 20 Scorerpunkte. Am Saisonende wechselte er vom EHC Chur zum HC Lugano, für den er in den Relegationsspielen der National League A debütierte.

Mauro Jörg, Dario Simion, Enzo Corvi und Samuel Gerra (v.l.n.r.)

In der folgenden Spielzeit spielte Mauro Jörg parallel für die Elite-A Junioren und die Profimannschaft des HC Lugano, des Weiteren bekam er Einsätze in der Schweizer U20-Eishockeynationalmannschaft und beim HC Ceresio. In der Saison 2009/10 gehörte er fest zum NLA-Kader des HC Lugano, bevor nach Ausscheiden des Clubs in den Playoffs an den EHC Visp aus der NLB ausgeliehen wurde.[1]

Während des NHL Entry Draft 2010 wurde er in der siebten Runde an 204. Stelle von den New Jersey Devils ausgewählt. Im März 2012 wechselte der Linksschütze innerhalb der National League A zu den Rapperswil-Jona Lakers und unterzeichnete einen Kontrakt bis zum Saisonende 2013/14. Für die Lakers absolvierte er in den folgenden zwei Spieljahren über 100 NLA-Partien, schaffte aber den Durchbruch zum Leistungsträger nicht. Daher entschied er sich 2014 für einen Wechsel zum HC Davos.[2]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
2006/07 EHC Arosa 1. Liga 7 4 1 5 8 1 0 0 0 2
EHC Chur NLB 20 1 1 2 0
HC Lugano U20 Elite Jr. A 4 2 3 5 6
2007/08 EHC Chur NLB 40 11 9 20 33
EHC Chur U20 Elite Jr. B 4 4 1 5 18
HC Lugano NLA 11 0 0 0 0
HC Lugano U20 Elite Jr. A 81 5 2 7 12
2008/09 HC Lugano NLA 47 3 3 6 6 7 0 0 0 0
U20-Schweiz NLB 5 1 0 1 0
HC Ceresio 1. Liga 1 0 0 0 0
HC Lugano U20 Elite Jr. A 3 0 3 3 0 21 0 3 3 4
2009/10 HC Lugano NLA 44 1 7 8 14 4 0 0 0 0
HC Lugano U20 Elite Jr. A 1 0 0 0 0
EHC Visp NLB 2 0 0 0 0
2010/11 HC Lugano NLA 50 3 9 12 26 41 0 0 0 2
2011/12 HC Lugano NLA 48 4 3 7 8 6 0 2 2 0
HC Sierre NLB 2 3 1 4 2

International[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2008 Schweiz U18-WM 5 0 2 2 2
2009 Schweiz U20-WM Div. I 4 0 0 0 0
2010 Schweiz U20-WM 7 3 1 4 4

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ehc-visp.ch, Mauro Jörg bis Saisonende beim EHC Visp
  2. Die Südostschweiz, Mauro Jörg im Sommer zum HC Davos, März 2014

Weblinks[Bearbeiten]