Mauro Martini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mauro Martini (* 17. Mai 1964 in Alfonsine) ist ein ehemaliger italienischer Autorennfahrer.

Mauro Martini begann seine Karriere 1985 in der italienischen Formel-3-Meisterschaft und feierte 1987 auf einem Dallara 387 seinen ersten Laufsieg in dieser Rennserie. Auch 1988 war er in dieser Rennserie engagiert, bestritt im selben Jahr aber auch alle Rennen im europäischen Formel-3-Cup. In beiden Meisterschaften erreichte Martini Ende des Jahres den zweiten Rang in der Gesamtwertung.

1989 stieg er in die japanische Formel-3000-Meisterschaft ein, in der er bis 1996 aktiv blieb. 1990 wurde er dort Gesamtdritter.

1991 gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Seine beste Platzierung an der Sarthe erreichte er 1994 mit dem zweiten Gesamtrang, den er gemeinsam mit Eddie Irvine und Jeff Krosnoff auf einem Toyota 94C-V einfuhr.

Nach einem Rennen in der Formel Nippon und drei Einsätzen in der FIA-GT-Meisterschaft, auf einem Lotus Elise GT1, trat er Ende 1997 vom Rennsport zurück.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1991 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich TWR Suntec Racing Jaguar XJR 12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Leslie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Krosnoff Ausfall Kraftübertragung
1993 JapanJapan Y’s Racing Team Toyota 93C-V OsterreichÖsterreich Roland Ratzenberger JapanJapan Naoki Nagasaka Rang 5 und Klassensieg
1994 JapanJapan SARD Company Ltd. Toyota 94C-V Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Krosnoff Rang 2 und Klassensieg
1995 JapanJapan SARD Co. Ltd. Toyota Supra GT LM ItalienItalien Marco Apicella Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Krosnoff Rang 14
1996 JapanJapan Team Menicon SARD Co. Ltd. SARD MC8-R FrankreichFrankreich Alain Ferté FrankreichFrankreich Pascal Fabre Rang 24