Mausgrauer Schnellkäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mausgrauer Schnellkäfer
Mausgrauer Schnellkäfer (Agrypnus murinus)

Mausgrauer Schnellkäfer (Agrypnus murinus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Schnellkäfer (Elateridae)
Gattung: Agrypnus
Art: Mausgrauer Schnellkäfer
Wissenschaftlicher Name
Agrypnus murinus
(Linnaeus, 1758)
Mausgrauer Schnellkäfer im Gras einer Waldwiese

Der Mausgraue Schnellkäfer (Agrypnus murinus), auch Mausgrauer Sandschnellkäfer genannt, ist eine Art aus der Familie der Schnellkäfer (Elateridae). Die Art ist die einzige ihrer Gattung in Mitteleuropa.

Larve des Mausgrauen Schnellkäfers
nach Reitter, Fauna Germanica, Bd.III
Agrypnus murinus larva Reitter.JPG
Bild 1: Gesamtansicht, Kopf links
Agrypnus murinus larva head above Reitter.JPG Agrypnus murinus larva head under Reitter.JPG
Bild 2: Kopfoberseite Bild 3: Kopfunterseite

Merkmale[Bearbeiten]

Der ovale Körper der Art ist schwarzbraun und hat eine Zeichnung aus dichten weißen und rotbraunen Schuppen, die die dunkle Grundfärbung überdecken. Das erste Glied der Fühler ist schwarz, ansonsten sind die Fühler wie auch die Palpen, Tarsen und Knie rostbraun. Die übrigen Bereiche der Beine sind dunkelbraun. Das Halsschild ist breiter als lang und dicht punktförmig strukturiert. In der hinteren Hälfte befinden sich längs der Mitte zwei Höcker mit glatten Spitzen. Das Schildchen (Scutellum) ist länger als breit. Die Deckflügel tragen feine Punktreihen in den Längsstreifen und haben ihre breiteste Stelle in der Mitte.

Vorkommen und Lebensweise[Bearbeiten]

Die Art ist in der Paläarktis sowie in Nordamerika verbreitet und tritt im Norden bis in den Süden Fennoskandiens und auch auf den Britischen Inseln auf. Man findet sie unter Steinen oder auf der niedrigen Vegetation in Wäldern, auf Lichtungen und Feldern, vom Flachland bis in Berglagen. Die Flugzeit ist im Frühjahr und Sommer. Die Larven sind räuberisch und ernähren sich von anderen Insektenlarven und kleinen Würmern.

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jiři Zahradnik, Irmgard Jung, Dieter Jung et al.: Käfer Mittel- und Nordwesteuropas, Parey Berlin 1985, ISBN 3-490-27118-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mausgrauer Schnellkäfer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien