Mauspad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mauspad
Ergonomisches Mauspad mit Handauflage

Ein Mauspad, auch Mousepad, in der Schweiz auch Mausmatte, ist eine spezielle Unterlage, die das Arbeiten mit einer Maus verbessern soll.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee des Mauspads stammt von Douglas Engelbart, der es während seiner historischen Präsentation "The mother off all demos" [1] (zu Deutsch: Die Mutter aller Vorführungen) [2] erstmals zur Schau stellte. Berühmt wurde die Präsentation vor allem aber durch die erstmalige Zurschaustellung einer Computermaus, wobei er eine kleine Fläche als Mauspad benutzte. Ab 1982 soll dann der Großteil der Benutzer einer Maus ein Touchpad verwendet haben, wobei beides meistens von der Firma Xerox produziert wurde. [3]

Vorteile[Bearbeiten]

Mit der Erfindung des Mauspads waren drei entscheidende Vorteile gegeben:

  • höhere Geschwindigkeit bei der Bedienung des PCs
  • höhere Präzision
  • höherer Komfort

Des Weiteren schont ein Touchpad auch die Tischoberfläche vor Kratzern und anderen Gebrauchsspuren, wie das verschlissene Material der Gummikugel.

Varianten[Bearbeiten]

Textilpads[Bearbeiten]

Lange Zeit war ein Maustyp mit einer integrierten Kugel, welche die Oberfläche abtastete, vorherrschend. Da viele Oberflächen aber keine optimale Haftung für die Kugeln boten, entwickelte man spezielle Unterlagen, die dem Mausgehäuse zwar erlaubten, problemlos darüber zu gleiten, aber verhinderten, dass die Kugel rutscht, anstatt zu rollen. Letzteres ist notwendig, damit die Signalwalzen der Maus bewegt werden können.

Textilpads verfügen über eine textile Oberfläche, die auf eine dünne Schaumstoffschicht aufgeklebt wird. Der Schaumstoff sorgt in erster Linie dafür, dass das Pad nicht verrutscht, in zweiter Linie, dass die Hand weich aufliegt.

Moderne Mauspads[Bearbeiten]

Das „moderne“ Mauspad wird aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt. Am häufigsten vertreten sind Pads aus Kunststoff , Stoff, Glas oder Metall. Auch eine Kombination aus verschiedenen Materialien ist möglich. Diese Pads haben meist abgerundete Kanten, sind ergonomisch und möglichst flach. Einige ergonomische Mauspads haben eine flexible erhöhte Handauflage. Diese Auflage soll ein unnatürliches Abknicken der Hand bei Benutzung der Maus verhindern.[4] Die Gelkissen können sich in ihrer Stärke unterscheiden.

Nahaufnahme der Oberflächenstruktur eines Gaming-Mauspads

Heute ist vor allem die Oberflächenstruktur des Pads entscheidend, da Mäuse mit optischer Abtastung solche mit Rollkugeln verdrängt haben.

Computerspieler präparieren ihre Mauspads, ausgenommen Stoffpads, manchmal mit Silikonspray, um möglichst präzise Bewegungen mit der Maus machen zu können. Eine Alternative zur Verbesserung der Eigenschaften eines Mauspads ist die Nutzung von Teflonpads, die nachträglich auf die Mausunterseite geklebt werden. Durch beide Methoden, die auch gleichzeitig anwendbar sind, wird die Reibung verringert.

Eine elastische Verdickung bei einem ergonomisch gestalteten Mauspad ermöglicht das Auflegen der Hand im Bereich der Handwurzel, ohne sie abzuknicken. Das reduziert stark die Belastung bei der Arbeit mit der Maus.

Gaming-Mauspads[Bearbeiten]

Im professionellen elektronischen Sport bekommt das Mauspad eine sehr große Bedeutung, da es einen starken Einfluss auf die Klarheit der physikalischen Bewegungen der E-Sportler beim Spielen hat. Die teilweise speziell für den Sport entwickelten Oberflächen lassen die Maus teils regelrecht über das Pad gleiten und nehmen insofern positiven Einfluss auf das Spielverhalten des Benutzers. Heutzutage schließen sich Firmen sogar mit professionellen Teams aus dem E-Sport zusammen, um gemeinsam hochwertige Pads zu entwickeln.

Gleiteigenschaften[Bearbeiten]

Je nach Beschaffenheit und Material werden den Mauspads unterschiedliche Gleiteigenschaften zugemessen, welche für den optimalen Gebrauch des Benutzers äußerst relevant sein können. Deshalb werden die Mauspads seitens der Hersteller in "low sense" (niedere Sensibilität), "mid sense" (mittlere Sensibilität) und "high sense" (hohe Sensibilität) unterteilt. [5]

Mauspads für Kugelmäuse[Bearbeiten]

Bei Kugelmäusen gilt es auf eine gute Balance zwischen der Gleitfähigkeit und dem Widerstand des Pads zu achten, da Kugelmäuse einerseits eine gewisse Gleitfähigkeit brauchen, damit die Kugel rollt, andererseits ein gewisser Widerstand gegeben sein muss, damit die Kugel nicht rutscht und blockiert. Die meisten Nutzer verwenden deshalb ein Pad mit einer Oberfläche aus Textil. [5]

Mauspads für optische Mäuse[Bearbeiten]

Optische Mäuse funktionieren auf Basis von Kontrasten, weshalb einfärbige Mauspads zu Störungen der Benutzung führen können. Dem wird meistens mit gemusterten Textilpads, oder rauen, harten Pads entgegengewirkt.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Mauspad – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Mauspad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detlef Borchers: Vor 40 Jahren: die Maus kreißte und gebar eine neue Welt. In: heise online. 12. September 2008, abgerufen am 16. November 2014.
  2. Englisch-Deutsch-Wörterbuch: demo. Abgerufen am 17. November 2014.
  3. Designing and Testing the Optical Mouse. Abgerufen am 17. November 2014 (englisch).
  4. http://www.mr-mousepad.de/magazin/ergonomische-mousepads-gelkissen-und-handballen-wirken-unterstutzend/
  5. a b c Gleitwiderstand. Abgerufen am 17. November 2014.