Maussolos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skulptur des Maussolos von seinem Grabmal
Das House of the Temple im amerikanischen Washington D.C. wurde nach dem Vorbild des Grabmal des Maussolos in Halikarnassos erbaut

Maussolos (inschriftlich auch Maussollos) oder Mausolos II. regierte 377 bis 353 v. Chr. als persischer Satrap in Karien (an der Südwestküste der heutigen Türkei). Sein Name lebt bis heute in den als Mausoleen bezeichneten Grabbauten fort. Maussolos war der Sohn des Hekatomnos von Mylasa und gehörte zur Dynastie der Hekatomniden; seine beiden Brüder waren Idrieus und Pixodaros, seine Schwestern Artemisia II. und Ada.

Da die persische Oberherrschaft nur locker war und Maussolos es außerdem verstand, während der Satrapenaufstände geschickt zu taktieren und koalieren, regierte er souverän und vergrößerte sein Herrschafts- und Einflussgebiet. Ohne sich festzulegen und langfristig zu verpflichten, unterstützte er 365 v. Chr. die persische Zentralgewalt, dann 362 v. Chr. zurückhaltend die aufständischen Satrapen und schließlich 357 v. Chr. die von Athen abgefallenen Mitglieder des 2. Attischen Seebunds, sodass auch Rhodos und Kos seiner Herrschaft unterstanden.[1]

Maussolos unterstützte einerseits die einheimische anatolisch-karische Kultur, förderte aber andererseits die griechische Kunst und Literatur (Hellenisierung). Anstelle des alten Mylasa (heute Milas) machte er um 367 v. Chr. die Hafenstadt Halikarnassos (heute Bodrum) zur neuen Hauptstadt Kariens und ließ es von griechischen Baumeistern und Künstler mit prunkvollen Bauten ausstatten.[1]

Zudem gab er ein Grabmal für sich selbst in Auftrag, das Maussoleion, das aber erst unter der Herrschaft seiner Schwester, Ehefrau und Nachfolgerin Artemisia fertiggestellt wurde. Wegen seiner Pracht und Größe wurde das Mausoleum von Halikarnassos zu den Sieben Weltwundern der Antike gezählt. Sein Name wurde zum Gattungsbegriff für prunkvolle Grabanlagen und erinnert noch heute an den persischen Satrapen. Der Bau selbst wurde später durch ein Erdbeben schwer beschädigt und seine Steine zur Errichtung des Kreuzritter-Kastells von Bodrum benutzt. Daher sind heute, nach Ausgrabungen durch dänische Archäologen, nur noch die Fundamente und wenige Überreste des Mausoleums sichtbar.

Nach Maussolos' Tod übernahm seine Witwe Artemisia die Regierung (belegt durch eine Inschriftenstele aus dem Letoon) und herrschte bis 351 v. Chr. erfolgreich über Karien und Rhodos. Der Legende nach war ihre Liebe zu ihrem Bruder so groß, dass sie sich nicht in Worten oder Gedichten habe ausdrücken lassen. Nach seinem Tod soll ein so großer Schmerz Artemisia ergriffen haben, dass sie die noch warme Asche ihres Bruders mit Wein vermischt getrunken habe, um ihm ein lebendes Grab zu sein. Als Erinnerung an ihn ließ sie das Mausoleum von Halikarnassos vollenden, mit dessen Bau schon zu Lebzeiten ihres Bruders begonnen worden war.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mausolus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Jona Lendering: Maussolus. In: Livius.org (englisch), 2005–2014, abgerufen am 4. Februar 2014.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Oliver Hülden: Überlegungen zur Bedeutung der Amazonomachie am Maussolleion von Halikarnassos. In: Hilmar Klinkott (Hrsg.): Anatolien im Lichte kultureller Wechselwirkungen. Akkulturationsphänomene in Kleinasien und seinen Nachbarregionen während des 2. und 1. Jahrtausends v. Chr. Attempto, Tübingen 2001, ISBN 3-893-08333-2, S. 83–105, hier S. 84 (online auf academia.edu).