Mautern an der Donau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mautern an der Donau
Wappen von Mautern an der Donau
Mautern an der Donau (Österreich)
Mautern an der Donau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Krems-Land
Kfz-Kennzeichen: KR
Fläche: 9,07 km²
Koordinaten: 48° 24′ N, 15° 35′ O48.39361111111115.5775201Koordinaten: 48° 23′ 37″ N, 15° 34′ 39″ O
Höhe: 201 m ü. A.
Einwohner: 3.464 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 382 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3512
Vorwahl: 02732
Gemeindekennziffer: 3 13 27
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
3512 Mautern an der Donau
Website: www.mautern.at
Politik
Bürgermeister: Armin Sonnauer (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(23 Mitglieder)
14 ÖVP, 5 SPÖ, 3 BL, 1 FPÖ
Lage der Stadt Mautern an der Donau im Bezirk Krems-Land
Aggsbach Albrechtsberg an der Großen Krems Bergern im Dunkelsteinerwald Droß Dürnstein Furth bei Göttweig Gedersdorf Gföhl Grafenegg Hadersdorf-Kammern Jaidhof Krumau am Kamp Langenlois Lengenfeld Lichtenau im Waldviertel Maria Laach am Jauerling Mautern an der Donau Mühldorf Paudorf Rastenfeld Rohrendorf bei Krems Rossatz-Arnsdorf Schönberg am Kamp Senftenberg Spitz St. Leonhard am Hornerwald Straß im Straßertale Stratzing Weinzierl am Walde Weißenkirchen in der Wachau Krems an der DonauLage der Gemeinde Mautern an der Donau im Bezirk Krems-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Nordwestansicht von Mautern an der Donau; rechts im Hintergrund das Stift Göttweig und links die 1895 errichtete Donaubrücke.
Nordwestansicht von Mautern an der Donau; rechts im Hintergrund das Stift Göttweig und links die 1895 errichtete Donaubrücke.
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Mautern an der Donau, Blick aus Nord
Der Hufeisenturm
Die Donaubrücke Stein-Mautern, eine 1895 errichtete Stahlfachwerksbrücke, die nach dem Zweiten Weltkrieg zum Teil (das parallelgurtige Fachwerk) neu errichtet wurde. Im Hintergrund der Ostteil von Mautern an der Donau

Mautern an der Donau ist eine Stadtgemeinde mit 3464 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) am südlichen Donauufer in Niederösterreich gegenüber von Krems/Stein.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Baumgarten (162)
  • Hundsheim (236)
  • Mautern an der Donau (2816)
  • Mauternbach (251)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Baumgarten, Mautern und Mauternbach.

Geschichte[Bearbeiten]

Mautern war zur Zeit der Römer eine bedeutende Siedlung, da sie an einer wichtigen Handelsroute (Eisen/Salz) und direkt an der Nordgrenze zu den germanischen Völkern lag. Der römische Name für Mautern lautete möglicherweise „Favianis" oder "Favianae“. Das Kastell Favianis schützte einen wichtigen Flussübergang (möglicherweise eine Furt) am östlichen Ausgang der Wachau. Seine größte Bekanntheit erlangte Favianis in der Spätantike am Ende der Römerzeit in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts, als Severin von Noricum hier ein Kloster gründete; zu dieser Zeit herrschten in diesem Raum bereits die Rugier (ihr König Flaccitheus ist ab 467 belegt). Nach der endgültigen Eroberung des Awarenreiches durch den fränkischen Kaiser Karl den Großen im Jahr 803 setzte die Sicherung und Besiedlung der ehemaligen römischen Siedlung ein. Der entstehende Ort befand sich nun auf dem Gebiet des Baierischen Ostlandes.[2] Mautern wurde in der Raffelstettener Zollordnung erwähnt. Es war die östlichste Handelsstation im Donaubereich.[3] 1137 schloss Bischof Reginmar von Passau mit dem Babenbergermarkgraf Leopold IV. einen Vertrag, der den ersten romanischen Bau des Wiener Stephansdomes ermöglichte.[4] Seit ca. 100 Jahren steht hier eine Stahlfachwerkbrücke, die im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt wurde – lange Zeit einer der ersten und wichtigsten leistungsfähigen Donauübergänge zwischen Linz und Wien.

  • Ende 1. Jahrhundert n. Chr. Gründung eines römischen Lagers unter Kaiser Domitian zunächst als Holz-Erde-Lager später zu einem Steinlager erweitert.
  • Um 300 n. Chr. wird die neu aufgestellte Legio I Noricorum in Favianis-Mautern stationiert.
  • Nach 450 Klostergründung.
  • 482 stirbt der heilige Severin am 8. Jänner in seinem Kloster.
  • 893 Übergang in den Besitz des Stiftes Kremsmünster und Patrozinium der Agapitskirche [Nikolaihof].
  • 899 Nennung Mauterns in den Fuldner Annalen (Civitas Mutarensis)
  • 903 Nennung in der Raffelstettener Zollordnung
  • 985 bzw. 991 Mautern kommt in den Besitz des Bistums Passau
  • Um 1050 Neue Pfarrkirche St. Stephan
  • 1083 Nennung der Margaretenkapelle
  • 1276-79 König Rudolf I. erteilt bürgerliche Freiheiten, das Befestigungsrecht und die hohe Gerichtsbarkeit.
  • Anfang 14. Jahrhundert St. Johannes in Hundsheim wird als Wallfahrtskirche erwähnt
  • 1463 Holzbrücke zwischen Mautern und Stein belegt
  • 1467 Verleihung eines Stadtwappens durch Kaiser Friedrich III.
  • 1734 Verkauf der passauischen Herrschaft Mautern an Friedrich Karl Graf von Schönborn
  • 1895 Fertigstellung der eisernen Donaubrücke (Straßenbrücke) zwischen Stein und Mautern
  • 1938 In der Zeit des Nationalsozialismus wird die Gemeinde Mautern in die Gauhauptstadt Krems eingegliedert.
  • Am 17. April 1945 greifen sowjetische Bomber die Stadt an, 30 Zivilisten und Militärangehörige sterben.[5]
  • November 1945 Wiedereröffnung der von der deutschen Wehrmacht bei Kriegsende gesprengten Straßenbrücke Stein-Mautern unter Beisein von Staatskanzler Karl Renner und Vertretern der vier Besatzungsmächte
  • 1957 Grundsteinlegung für die neue Julius-Raab-Kaserne des Bundesheeres

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Stadtgemeinde ist Armin Sonnauer (ÖVP), Stadtamtsdirektor Ing. Serop Czamutzian. Im Stadtgemeinderat gibt es bei insgesamt 23 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 14, SPÖ 5, BL Mautern Anders 3, FPÖ 1, andere keine Sitze.

Fraktionsvorsitzende:

  • ÖVP: Ing. Philip Hirsch
  • SPÖ: Wolfgang Fink
  • BL: Stephan Gruber
  • FPÖ: Anton Brustbauer

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Stadtrat besteht aus folgenden Mitgliedern:

  • Bürgermeister Armin Sonnauer (ÖVP)
  • Vizebürgermeister Heinrich Brustaber (ÖVP)
  • StR Ing. Philipp Hirsch (ÖVP)
  • StRin Petra Koch (ÖVP)
  • StR Peter Neuhauser (ÖVP)
  • StR Ing. Wolfgang Fink (SPÖ)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Mautern gibt es viele Stellen, an denen sich archäologische Ausgrabungen finden lassen – Gräber, Mauern, Weinkeller, die von den Römern stammen. Die moderne Römerhalle, die als Veranstaltungssaal dient und das „Römermuseum Favianis-St. Severin“ geben Zeugnis von der häufig touristisch motivierten Besinnung auf längst vergangene Tage.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mautern an der Donau

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 111, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 90. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1381. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 46,58 Prozent.

Ein großer Teil der Wertschöpfung der Gemeinde ist auch auf die neben dem Ort befindliche Raab-Kaserne des Panzerstabsbataillons 3 zurückzuführen. Die Kaserne ist auch Standort des Kommandos der 3. Panzergrenadierbrigade.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Severin von Noricum (410–482), Missionar und Klostergründer, gründete bei Mautern ein Kloster
  • Eugippius (465–533), ein frühchristlicher Heiliger und Kirchenschriftsteller, trat in das Kloster des Hl. Severin ein, dessen Biographie er schrieb.
  • Anton Kerner, Ritter von Marilaun (1831–1898), Botaniker. Schöpfer der alpinen Pflanzengeographie, einer der Begründer der Pflanzengesellschaftslehre, Universitätsprofessor in Innsbruck (wo er die Lehrkanzel für Botanik schuf) und Wien
  • Rosa Papier-Paumgartner (1859-1932), Opernsängerin. Liebte zeitlebens die Wachau und wurde nach ihrem Tod in Mautern bestattet, wo Ihre familiären Wurzeln lagen
  • Karl Vikas (1875-1934), Maler. Portraitierte über 30 Jahre lang die Wachau und lebte bis zu seinem Tod in Mautern
  • Lisl Wagner-Bacher (* 1953), Haubenköchin

Literatur[Bearbeiten]

  • Buxbaum, Marion: Die Stadt Mautern an der Donau von 1945 bis 1955. Ein Querschnitt (Wien 1993).
  • Reder, Karl: Der sowjetische Luftangriff auf Mautern am 17. April 1945. Zeitzeugenberichte (Mautern 2008).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mautern an der Donau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Hans Krawarik: Siedlungsgeschichte Österreichs: Siedlungsanfänge, Siedlungstypen, Siedlungsgenese, Verlag Lit, 2006, S. 126f
  3. Frühmittelalter in Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (auf AEIOU)
  4. http://www.stephansdom.at/dom_geschichte.htm
  5. Karl Reder, Der sowjetische Luftangriff auf Mautern am 17. April 1945