Mauvaise graine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Böse Brut
Originaltitel Mauvaise graine
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1934
Länge 86 Minuten
Stab
Regie Billy Wilder
Alexander Esway
Drehbuch Max Kolpe
Hans G. Lustig
Billy Wilder
Besetzung

Mauvaise graine (1934) ist ein französischer Spielfilm unter der Regie von Billy Wilder.

Handlung[Bearbeiten]

Im quirligen Paris der 30er Jahre lebt der Playboy Henri Pasquier (Pierre Mingand). Er wird durch seinen wohlhabenden Vater Dr. Pasquier (Paul Escoffier) unterstützt. Er gibt ihm regelmäßig Geld und stellt ihm einen Wagen zur Verfügung. Doch schließlich entscheidet der Vater, dass es mit dem Müßiggang nun genug sei, stellt die Zahlungen ein, verkauft das Auto und hofft so Henri dazu zu bringen, dass er sich endliche eine ordentliche Arbeit sucht.

Henri verlässt daraufhin sein Zuhause und landet in einer Bande von Autodieben, wo er die junge Jeannette (Danielle Darrieux) kennenlernt und sich bald in sie verliebt. Als sie von dem Gangsterboss betrogen werden, haben sie genug und beschließen, nach Casablanca zu gehen, um ein geordnetes Leben zu führen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Mauvaise Graine (auf Deutsch: Böse Saat) ist der erste Film, bei dem Billy Wilder Regie geführt hat. Zuvor hat er in Deutschland die Drehbücher einiger erfolgreicher Filme geschrieben, so z. B. Menschen am Sonntag oder Emil und die Detektive. Nachdem er nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten aus Berlin emigrieren musste, floh er zunächst nach Paris, wo Mauvaise Graine entstand. In seinen Erinnerungen beschreibt Wilder, mit welch bescheidenen Mitteln der Film fertiggestellt werden musste, aber auch mit wie viel Enthusiasmus die Beteiligten an der Entstehung des Werkes mitwirkten.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]