Mavis Gallant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mavis Gallant CC (* 11. August 1922 in Montreal, Québec; † 18. Februar 2014 in Paris[1]) war eine kanadische, englischsprachige Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Gallant wurde 1922 als Mavis Leslie Young als einziges Kind in eine gescheiterte Familie geboren. Ihr Vater starb früh und die Mutter heiratete sehr bald erneut. Mavis wurde in zahlreichen öffentlichen und Klosterschulen erzogen, darunter ein französischsprachiges Internat, und lebte zeitweise in einer Pflegefamilie in Neuengland.

Nach ihrer Schulzeit ging Gallant zurück nach Kanada und arbeitete kurzzeitig im Schneideraum des kanadischen National Film Board. 1944 wurde sie Reporterin beim Montreal Standard. Sie heiratete den Musiker John Gallant aus Winnipeg. Das Paar wurde jedoch sehr bald geschieden. Bis zum Jahr 1950 veröffentlichte sie ihre ersten Kurzgeschichten, so auch für das Magazin ihrer Zeitung und The Northern Review des Yukon College in Whitehorse im Yukon Territory.

1950 entschied Gallant sich, Kanada zu verlassen, ging nach Europa und ließ sich schließlich in Paris nieder, wo sie zuletzt lebte. Viele ihrer über 100 Kurzgeschichten erschienen als Erstveröffentlichungen in der US-amerikanischen Zeitschrift The New Yorker. Erst nach drei Jahrzehnten fand sie in ihrer Heimat Anerkennung und Ehrungen. Auch ihre zweite Heimat Frankreich findet in ihrem Werk Beachtung. Viele ihrer Geschichten handeln von einsamen Kindern und Jugendlichen und spiegeln so ihre eigene schwierige Kindheit wider. Andere Themen sind Geschichten über Menschen, die ihre Heimat verlassen haben und sich in der neuen Umgebung nur als Gäste oder Touristen fühlen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Kurzgeschichten und Novellen:

  • 1956: The Other Paris.
  • 1964: My Heart Is Broken, Eight Stories and a short Novel. Random House, New York City.
  • 1973: The Pegnitz Junction. Eine Novelle und fünf Erzählungen.
  • 1974: The End of the World and other Stories.
  • 1979: From the Fifteenth District. Eine Novelle und acht Erzählungen.
  • 1981: Home Truths: Selected Canadian Stories. Macmillan of Canada, Toronto, Ontario, Kanada, ISBN 0-771596006
  • 1985: Overhead in a Balloon: Stories of Paris.
  • 1988: In Transit.
    • 1998: Transitgäste: Erzählungen. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main, ISBN 3-8218-4167-2.
  • 1993: Across the Bridge and Other Stories.
  • 1994: The Moslem Wife and other Stories. Selected by Mordecai Richler. MacClellan and Stewart, Toronto, Kanada, ISBN 0-7710-9891-X.
  • 1996: The Selected Stories of Mavis Gallant. ISBN 0-7710-3308-7.
    • 1996: Die Lage der Dinge. Ins Deutsche übersetzt von Reinhild Böhnke, S. Fischer, Frankfurt am Main, ISBN 3-10-024409-5.
  • 2004: Montreal Stories.
  • 2009: Going Ashore. Douglas Gibson Books, ISBN 978-0-7710-3538-8.
  • 2010: The Cost of Living. Bloomsbury Publishing, London, ISBN 978-1-4088-0849-8.

Romane:

  • 1959: Green Water, Green Sky.
    • 1997: Grünes Wasser, grüner Himmel. Deutsch von Reinhild Böhnke. S. Fischer, Frankfurt am Main, ISBN 3-10-024410-9.
  • 1970: A Fairly Good Time.

Theaterstück:

Essais:

  • 1986: Paris Notebooks.
  • 2002: Paris Stories: Selected Essays and Reviews.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicole Côté, Petr Sabor: Varieties of Exile: New Essays of Mavis Gallant. Lang, New York City u. a. 2002, ISBN 0-8204-5693-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Famed Montreal-born writer Mavis Gallant dies