Max-Planck-Institut für Ökonomik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Max-Planck-Institut für Ökonomik
Altes Gebäude („Villa“) des MPI für Ökonomik
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Max-Planck-Gesellschaft
Rechtsform des Trägers: Eingetragener Verein
Sitz des Trägers: München
Standort der Einrichtung: Jena
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Geisteswissenschaften
Fachgebiete: Wirtschaftswissenschaft
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Werner Güth (Geschäftsführender Direktor)
Mitarbeiter: ca. 45
Homepage: www.econ.mpg.de

Das Max-Planck-Institut für Ökonomik (früher Max-Planck-Institut zur Erforschung von Wirtschaftssystemen) ist eine in der thüringischen Stadt Jena ansässige außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Das zur Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. (MPG) gehörende Institut wurde 1993 unter Manfred E. Streit ursprünglich gegründet, um die Transformation der ehemaligen sozialistischen Volkswirtschaften zu erforschen. Es beschäftigt sich heute mit allgemeiner Grundlagenforschung im Bereich der Wirtschaftswissenschaft. Am 14. März 2014 hat der Senat der Max-Planck-Gesellschaft beschlossen, das Institut in Max-Planck-Institut für Geschichte und Naturwissenschaft umzubenennen. Dies erfolgte in Vorbereitung auf eine geplante wissenschaftliche Neuausrichtung des Instituts. Seit Mitte 2014 amtieren die beiden neuen Direktoren Johannes Krause und der Neuseeländer Russell Gray.

Am Institut wurde und wird in vier Bereichen geforscht:

Weblinks[Bearbeiten]

50.91777777777811.578055555556Koordinaten: 50° 55′ 4″ N, 11° 34′ 41″ O