Max (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max
Beschreibung Lifestyle-Magazin
Sprache Deutsch
Erstausgabe 1991
Einstellung 2008
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(IVW Q2/2007)
157.104 Exemplare
Chefredakteur Christian Krug
Weblink max.de
ISSN 1617-5530

Max war der Name einer in Hamburg herausgegebenen Zeitschrift im Besitz der MAX Verlag GmbH & Co. KG, welche Teil der Verlagsgruppe Milchstrasse ist. Diese wiederum ist seit dem Jahre 2004 zu 100 % im Besitz der Hubert Burda Media.

Max wurde im Jahre 1991 auf den Markt gebracht und erschien monatlich; letztmals mit einer Doppelausgabe für die Monate Januar/Februar 2008. Inhaltlich definierte sich Max als ein Foto-, Popkultur und Lifestyle-Magazin.

Die Druckauflage war laut IVW kontinuierlich rückläufig. Wurden im dritten Quartal 2005 noch 250.393 Exemplare gedruckt, so waren es im vierten Quartal nur mehr 220.333. Speziell die Zahl der Abonnenten ging im selben Zeitraum von 19.958 auf 13.534 zurück. Am 11. Januar 2008 gab Hubert Burda Medien die Einstellung des Magazins bekannt. Der Markenname MAX solle jedoch erhalten bleiben, etwa für die Publikation von Städteführern.

Im Jahr 2011 brachte der Verlag eine Einzelausgabe (One Shot) des Printmagazins heraus. Die Redaktion bestand zum Teil aus Redaktionsmitgliedern des alten Magazins. 2012 erschien eine weitere Einzelausgabe („55 Gründe, das Leben gerade jetzt gut zu finden“), die von der Storyboard GmbH in München erstellt wurde.

Die Onlineseite des Magazins hingegen besteht weiter fort. Von Herbst 2011 bis Frühjahr 2012 wurden die Inhalte von Schülern der Deutschen Journalistenschule in München geliefert. Von Frühjahr 2012 bis Winter 2012 schrieb MAX.de mit einer Ein-Mann-Redaktion über Themen aus dem Bereich der Pop-Kultur. Ab Winter 2012 wurde die Seite stärker in das Angebot der Tomorrow Focus Media GmbH integriert und richtete sich nach Wechsel der Redaktion wieder mehr auf Lifestyle-Themen aus. Seit März 2013 laufen auf der Seite lediglich automatisch importierte dpa-Meldungen aus den Bereichen Popkultur und Lifestyle ein.