Max Dans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Dans in Arbeitskleidung auf einem Balkon seines Kulturbunkers Bungenbergstraße in Hannover

Max Dans (* Januar 1945 in Bottrop) ist ein deutscher Künstler in Hannover.[1]

Leben[Bearbeiten]

Balkone und ausgefräste Mauerstücke, als öffentlich sichtbare Kunstobjekte platziert
Installation „Auferstehung“ auf dem Hainhölzer Friedhof

Max Dans kam „knapp vier Monate vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges“ in einem Bunker in Bottrop zur Welt.[1]

Später kaufte er einen alten Bunker in Hannover, den er als „begehbare und nutzbare Monumental-Skulptur“ konzipierte.[2] Er selbst versah den Bunker zunächst mit Fenstern für heute helle Räume und Balkonen. Im Bunker sei es heute keinesfalls mehr dunkel, feucht und kalt, erläuterte der Künstler dem Magazin Stern: "Im Winter ist es richtig warm hier drin - 1,40 Meter dicke Wände sind hervorragende Wärmespeicher."[1]

Heute ist der Bunker umgebaut zum Kulturbunker Bunnenbergstraße (auch: Kulturbunker Hannover), der sowohl zum Wohnen und Arbeiten wie auch für Ausstellungen und Meetings genutzt wird.[3]


Werke (unvollständig)[Bearbeiten]

  • 2009: Auferstehung, Skulptur auf dem Hainhölzer Friedhof[4]

Publikationen[Bearbeiten]

  • mit Lothar Beck: Beerdigung / ein Bildband, Internationalismus-Verlag, Hannover, [o.J. (1979)]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Max Dans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c N.N.: Wohnen im Denkmal Aufbau Rost
  2. handschriftliche Notiz auf einem Zettel
  3. Kulturbunker Hannover
  4. vergleiche dieses Foto