Max Fechner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Fechner (1952)

Max Fechner (* 27. Juli 1892 in Rixdorf; † 13. September 1973 in Schöneiche) war Minister für Justiz der DDR.

Leben[Bearbeiten]

Max Fechner auf einer Briefmarke der DDR, 1982

Nach dem Besuch der Volksschule wurde Fechner als Werkzeugmacher ausgebildet und arbeitete im Anschluss bis April 1920, mit Unterbrechung durch Teilnahme am Ersten Weltkrieg, in seinem erlernten Beruf. Er trat 1910 der SPD bei, war von 1917 bis 1922 Mitglied der USPD und kehrte danach zur SPD zurück. Er war von 1921 bis 1925 Bezirksverordneter des Berliner Bezirk Neukölln, von 1925 bis 1928 Stadtverordneter in Berlin und von 1924 bis 1933 Abgeordneter des Preußischen Landtages. Er arbeitete im Parteivorstand der SPD und war seit 1924 verantwortlicher Redakteur der kommunalpolitischen Zeitschrift Die Gemeinde.

Fechner war in der Widerstandsgruppe um Franz Künstler aktiv und von 1933 bis 1934 (KZ Oranienburg) sowie 1944 bis 1945 in Haft.

Nach dem Krieg war Fechner Mitglied des Zentralausschusses der SPD und des Parteivorstandes bzw. Zentralkomitees der SED. Er war Befürworter der Zwangsvereinigung von SPD und KPD zur SED.[1] Von 1946 bis 1948 war er Stadtverordneter von Groß-Berlin, bis 1949 Mitglied des Deutschen Volksrates und bis 1950 der Volkskammer.

1948 wurde Fechner als Nachfolger von Eugen Schiffer Präsident der Deutschen Zentralverwaltung der Justiz (DJV) der SBZ. Von 1949 bis 1951 war er Präsident der Vereinigung demokratischer Juristen Deutschlands (VDJD) und von Oktober 1949 bis zu seiner Amtsenthebung im Juli 1953, Minister für Justiz der DDR.

„Purged Red Reinstated“ (Ausgestoßener Roter wieder installiert) titelte die New York Times am 30. Juni 1958 angesichts Fechners Rehabilitierung.

Max Fechner verkündete zu den Verhaftungen und Prozessen im Zusammenhang mit dem 17. Juni 1953 in einem Interview des Neuen Deutschlands am 30. Juni 1953, dass nur eine Bestrafung solcher Personen, „die sich eines schweren Verbrechens schuldig machten“ stattfinden werde. Hingegen erfolge ohne Nachweis von Verbrechen keine Bestrafung von Angehörigen der Streikleitung und Rädelsführern „auf bloßen Verdacht oder schweren Verdacht hin“.[2] Fechner wurde als „Feind des Staates und der Partei“ seines Amtes enthoben, aus der SED ausgeschlossen und verhaftet. Nach zweijähriger Untersuchungshaft vom 14. Juli 1953 bis 24. Mai 1955 im Untersuchungsgefängnis Berlin-Hohenschönhausen[3] erfolgte vom Obersten Gericht eine Verurteilung zu acht Jahren Zuchthaus[4], dabei wurden Fechner auch homosexuelle Vergehen vorgeworfen.[5][6]

Am 24. Juni 1956 wurde Max Fechner aus der Haft entlassen und zwei Tage später im Zuge der Entstalinisierung von 1956 zusammen mit Paul Baender und Paul Szillat und 85 weiteren Verurteilten vom Präsidenten der Republik Wilhelm Pieck begnadigt.[7] Im Juni 1958 wurde seine Parteimitgliedschaft wiederhergestellt. Fechner erhielt 1965 den Vaterländischen Verdienstorden in Silber und 1967 in Gold sowie 1972 den Karl-Marx-Orden. Seine Urne wurde in der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg beigesetzt. Die Deutsche Post der DDR gab ihm zu Ehren 1982 eine Sonderbriefmarke heraus.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Offener Brief an Schumacher, Berlin 1946
  • Wie konnte es geschehen? Auszüge aus den Tagebüchern und Bekenntnissen eines Kriegsverbrechers, Berlin 1946
  • Jugend und Politik, Berlin 1946
  • Die soziale Aufgabe der Volksrichter, Potsdam 1947
  • Wesen und Aufgaben der neuen demokratischen Selbstverwaltung, Berlin 1948

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Max Fechner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen:Biografie Fechners
  2. Alle Inhaftierten kommen vor ein ordentliches Gericht Tageszeitung Neues Deutschland vom 30. Juni 1953, Nr. 150. Seite 5
  3. Karl Wilhelm Fricke:Geschichtsrevisionismus aus MfS-Perspektive (PDF; 132 kB)
  4. Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen: Biografie Fechners
  5. Reine Erziehung. Neue Aktenfunde zeigen: Bis in die achtziger Jahre hinein schikanierten SED und Stasi Homosexuelle. Der Spiegel, 24. Juni 1996
  6. Bernd-Ulrich Hergemöller: Mann für Mann. Biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und männlicher Sexualität im deutschen Sprachraum. LIT-Verlag, Münster 2010, ISBN 978-3-643-10693-3, Seite 220
  7. Präsident Pieck begnadigte 88 Personen Tageszeitung Neues Deutschland vom 27. April 1956, Nr. 102. Seite 1