Max Houben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Houben Bobsport
Nation BelgienBelgien Belgien
Geburtstag 5. Mai 1898
Geburtsort VerviersBelgien
Sterbedatum 10. Februar 1949
Sterbeort Lake PlacidVereinigte Staaten
Karriere
Disziplin Zweier- und Viererbob
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber 1948 St. Moritz Vierer
FIBT Bob-Weltmeisterschaften
Silber 1947 St. Moritz Vierer
Bronze 1947 St. Moritz Zweier
 

Max Houben (* 5. Mai 1898 in Verviers; † 10. Februar 1949 in Lake Placid, New York/USA) war ein belgischer Leichtathlet und Bobsportler.

Leichtathletik[Bearbeiten]

Houben nahm bei den Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen am 200-Meter-Lauf und mit der 4-mal-100-Meter-Staffel teil.

Bobsport[Bearbeiten]

In den 1920er Jahren wechselte Houben vom Sprint zum Bobsport. Er nahm zwischen 1928 und 1948 viermal an Olympischen Winterspielen teil. Bei den ersten Weltmeisterschaften nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 in St. Moritz gewann er die Silbermedaille im Viererbob und Bronze im Zweierbob. Im folgenden Jahr gewann er bei den Olympischen Spielen 1948 an gleicher Stätte die Silbermedaille im Viererbob und war mit 49 Jahren und 278 Tagen der älteste Medaillengewinner bei Olympischen Winterspielen, bis ihn der kanadische Goldmedaillengewinner im Curling Russ Howard bei den Winterspielen 2006 in Turin im Alter von 50 Jahren und sieben Tagen übertraf. Houben verunglückte tödlich bei der Bob-Weltmeisterschaft 1949 in Lake Placid, als sein Bob aus einer Kurve geschleudert wurde.

Andere Sportarten[Bearbeiten]

Houben war neben seinen Hauptsportarten aktiver Fußballspieler und nahm als Automobilsportler am 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps teil.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften
  • St. Moritz 1947: Bronze im Zweierbob, Silber im Viererbob
Olympische Spiele
  • St. Moritz 1948: Silbermedaille im Viererbob

Weblinks[Bearbeiten]