Max Keebles großer Plan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Max Keebles großer Plan
Originaltitel Max Keeble’s Big Move
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 83 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Tim Hill
Drehbuch Jonathan Bernstein
Mark Blackwell
James Greer
Produktion Mike Karz
Musik Andrew Dorfman
Michael Wandmacher
Kamera Arthur Albert
Schnitt Tony Lombardo
Peck Prior
Besetzung

Max Keebles großer Plan (Originaltitel: Max Keeble's Big Move) ist eine Filmkomödie für Kinder aus dem Jahr 2001. Sie wurde im Verleih der Walt Disney Pictures in die Kinos gebracht.

Handlung[Bearbeiten]

Max Keeble hat kein leichtes Leben: Er ist unter ständiger Beobachtung seines Schuldirektors und wird von seinen Schulkameraden gehänselt. Dazu kommt, dass er einen Job als Zeitungsjunge hat, bei dem er regelmäßig von einem aggressiven Eisverkäufer verfolgt wird. Da kommt dem Siebtklässler die Sache mit dem Umzug am Ende der Woche gerade recht: Jetzt hat er die Gelegenheit sich an allen seinen "Feinden" zu rächen, ohne später dafür bestraft zu werden. Seiner ultimativen Rache steht somit nichts mehr im Weg. Doch da hat er die Rechnung ohne seine Eltern gemacht. Denn die wollen ihrem Sohn diesen Umzug nicht antun und beschließen ihn abzusagen. Nun ist Max in einem schrecklichen Alptraum gefangen. Doch er stellt sich seinen Feinden und entschuldigt sich bei seinen Freunden. Als alle Schüler den Schläger Mc Ganty und den Geldsauger Dobs die Rache geben wollen, geht Max dazwischen und sorgt für Frieden. Das Tierheim rettet er auch mit einem Fiesen Plan. Am Ende haben alle die Woche gut überstanden und ein ruhiges Leben kann beginnen.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „... this clunky juvenile comedy lurches among multiple story lines without fully realizing the comic potential of any.“[1]
    (Diese klobige, kindische Komödie schlingert zwischen mehreren Handlungssträngen, ohne dabei das komische Potenzial einer einzigen auszuschöpfen.)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Lawrence Van Gelder in The New York Times am 5. Oktober 2001

Weblinks[Bearbeiten]