Max Lorenz (Opernsänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Lorenz, Bayreuth, August 1941

Max Lorenz (eigentlich Max Sülzenfuß; * 10. Mai 1901 in Düsseldorf; † 11. Januar 1975 in Salzburg) war ein deutscher Tenor.

Leben[Bearbeiten]

Anstatt die väterliche Metzgerei zu übernehmen, entschied er sich für eine künstlerische Karriere und änderte während seiner Gesangsausbildung Anfang der 20er Jahre auch seinen Namen von Max Sülzenfuß in den Künstlernamen Max Lorenz.

Seine Lehrer waren Max Pauli in Köln und Ernst Grenzebach in Berlin, später förderte ihn Heinz Tietjen. Lorenz debütierte 1927 an der Dresdner Staatsoper. 1933 verpflichtete man ihn an die Berliner Staatsoper. Es folgten zahlreiche Gastspiele an vielen Opernhäusern in aller Welt. Parallel dazu sang er von 1933 bis 1954 bei den Richard-Wagner-Festspielen in Bayreuth, war von 1931 bis 1934 Mitglied der New Yorker Metropolitan Opera und von 1948 bis 1962 Mitglied der Wiener Staatsoper. 1942 spielte er die kleine Rolle eines Opernsängers in dem Film Altes Herz wird wieder jung.

Lorenz war zwar homosexuell, aber seit 1932 mit der Jüdin Charlotte (Lotte) Appel (1897–1964) verheiratet, einer Sängerin, die später auch als seine Managerin tätig war. Seine Homosexualität war von den Nationalsozialisten zunächst stillschweigend geduldet worden. Als Lorenz jedoch wegen einer Affäre mit einem jungen Mann vor Gericht gestellt wurde, teilte Adolf Hitler der damaligen Leiterin der Bayreuther Festspiele Winifred Wagner mit, Lorenz sei für die Festspiele untragbar geworden. Wagner soll ihm laut eigener Schilderung entgegnet haben, in diesem Fall könne sie „Bayreuth schließen“; ohne Lorenz sei „Bayreuth nicht zu machen“. Nach dem Ende des Gerichtsverfahrens versicherte ihr Hitler, Lorenz dürfe auch künftig in Bayreuth auftreten.[1]

Was seine jüdische Ehefrau betraf, bestand Lorenz darauf, sich mit ihr in der Öffentlichkeit zu zeigen, ein Verhalten, das von den Nationalsozialisten als Provokation empfunden wurde. Als SS-Leute während Lorenz’ Abwesenheit seine Frau und seine Schwiegermutter aus der Wohnung abholen sollten, konnte dies im letzten Moment verhindert werden: Lotte Lorenz konnte über eine Telefonnummer, die sie von Hermann Görings Schwester erhalten hatte, mit einer vorgesetzten Stelle telefonisch Kontakt aufnehmen; von dort erging an die SS-Leute die Weisung, die Wohnung zu verlassen und die Frauen unbehelligt zu lassen. Als Reaktion auf diesen Vorfall dekretierte Göring mit Schreiben vom 21. März 1943, Lorenz stehe unter seinem persönlichen Schutz; jedes Vorgehen gegen Lorenz, dessen Frau und deren Mutter habe zu unterbleiben.[2]

Waldemar Kmentt zufolge soll Max Lorenz seine privilegierte Stellung im Dritten Reich dazu verwendet haben, neben seiner Frau auch etliche jüdische Freunde und Kollegen vor Verfolgung zu schützen.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ sich Lorenz in Wien nieder und erwarb die österreichische Staatsbürgerschaft. Er war in dieser Zeit der führende Heldentenor an der Wiener Staatsoper und absolvierte auch zahlreiche Gastspiele an ausländischen Opernbühnen. In Bayreuth sang Lorenz zum letzten Mal 1954; dann folgten regelmäßige Auftritte bei den Salzburger Festspielen. 1962 bis 1974 unterrichtete Lorenz am Mozarteum in Salzburg und privat in München und Salzburg.

Max Lorenz war ein echter Wagner-Tenor und feierte seine größten Erfolge als Heldentenor in Wagner-Opern. 1960 sang er zum letzten Mal in Dresden den Tristan. Seinen letzten Auftritt auf einer Opernbühne hatte Lorenz 1962 an der Wiener Staatsoper. Zwei Jahre später starb seine Ehefrau Lotte.

Ihr in Israel lebender Bruder James schrieb Lorenz danach einen Brief, in dem es unter anderem heißt:

[…] was Du in menschlicher Beziehung getan hast, wird für mich immer ein Vorbild sein: Du hast in der ganzen Hitlerzeit treu zu Deiner jüdischen Frau gehalten, und darüber hinaus hast Du meine selige Mutter unter eigener Gefahr bei Dir zuhaus versteckt gehalten. Daran werde ich mich immer mit tiefer Dankbarkeit erinnern. In inniger Freundschaft, James.[4]

Das Grab von Max und Lotte Lorenz befindet sich im Ehrenhain auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 40, Nummer 37).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

In der Online-Ausgabe des Oesterreichischen Musiklexikons finden sich folgende Auszeichnungen[5]:

  • 1936: Ritterkreuz I. Klasse des Schwedisch-königlichen Vasa-Ordens
  • 1938: Preußischer Kammersänger; Commendatore
  • 1946: Österr. Kammersänger
  • 1957: Ehrenmitglied der Dresdener Staatsoper
  • 1957: Ehrenmitglied der Berliner Staatsoper
  • 1959: Österr. Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse
  • 1962: Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper
  • 1963: Richard Wagner-Medaille Bayreuth
  • 1967: Verdienstkreuz I. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
  • 1967: Jubiläumsring des darstellenden, künstlerischen Personals der Wiener Staatsoper
  • 1967: Ehrenmedaille in Gold der Stadt Wien

Hörbeispiele[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. TV-Dokumentation Wagners Meistersänger – Hitlers Siegfried. Auf den Spuren von Max Lorenz.
  2. Quelle: obige TV-Dokumentation.
  3. Quelle: obige TV-Dokumentation.
  4. Quelle: obige TV-Dokumentation.
  5. Max Lorenz
  6. Website Naxos