Max Rieger (Skirennläufer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Rieger Ski Alpin
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 10. Juli 1946
Geburtsort Mittenwald
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Status zurückgetreten
Karriereende 1975
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1970
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 15. (1969/70)
 Riesenslalomweltcup 10. (1972/73)
 Slalomweltcup 10. (1972/73)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 1 0 0
 Slalom 0 1 1
 

Max Rieger (* 10. Juli 1946 in Mittenwald) ist ein ehemaliger deutscher Skirennläufer.

Biografie[Bearbeiten]

Rieger war 1969 Deutscher Slalommeister und 1971 Riesenslalom- und Kombinationsmeister. Bei den Olympischen Winterspielen von Grenoble 1968 wurde er Zwanzigster im Slalom und bei den Winterspielen 1972 in Sapporo Sechster im Riesenslalom.

Seine größten Erfolge erzielte Max Rieger bei der Weltmeisterschaft 1970 in Gröden (Südtirol), als er jeweils Vierter im Riesenslalom und in der Kombination wurde. 1974 bei der WM in St. Moritz belegte er im Riesenslalom den achten Platz.

In seiner Spezialdisziplin, dem Riesenslalom, gewann Max Rieger am 2. März 1973 das Weltcuprennen in Mont Sainte-Anne (Kanada). Der nächste Deutsche, dem dies gelang, war 2014 Felix Neureuther. Auch die beiden anderen Stufen des Siegertreppchens konnte Max Rieger je einmal besteigen.

Heute betreibt er eine Skischule in Mittenwald und Ellmau.

Weltcup[Bearbeiten]

Rieger errang 3 Podestplätze, davon 1 Sieg:

Datum Ort Land Disziplin
2. März 1973 Mont Sainte-Anne Kanada Riesenslalom

Weblinks[Bearbeiten]