Max Riemelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Riemelt bei der Österreichpremiere von Heiter bis Wolkig (2012)

Max Riemelt (* 7. Januar 1984 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Riemelt wuchs in Berlin-Mitte auf, lebt noch heute dort und ist Vater einer Tochter.

Max Riemelt hat keine Schauspielschule besucht. Seine ersten schauspielerischen Aktivitäten unternahm er mit elf Jahren in der Theatergruppe seiner Schule und auf der Kindertheaterbühne einer Verwandten. Sein Fernsehdebüt gab er 1997 in einer Nebenrolle des Zweiteilers Eine Familie zum Küssen.

Einem größeren Publikum wurde Max Riemelt Weihnachten 1998 durch die Übernahme der Hauptrolle in der für das ZDF produzierten Miniserie Zwei Allein bekannt. Es folgten gut 50 Fernseh- und Kinoproduktionen. Parallel verfolgte Max Riemelt das Ziel, sein Abitur nachzuholen. 2007 brach er seine Schullaufbahn ab und verweigerte den Wehrdienst, um fortan vollberuflich als Schauspieler zu arbeiten. Er besitzt einen Realschulabschluss.

Bedeutsam für Riemelts künstlerische Entwicklung waren die Produktionen, bei denen er unter der Regie von Dennis Gansel vor der Kamera stand. Nach einer ersten Zusammenarbeit bei der Coming-of-Age-Filmkomödie Mädchen, Mädchen besetzte Gansel Max Riemelt 2004 für die Hauptrolle in seinem Drama Napola – Elite für den Führer. 2005 erhielt er für seine darstellerische Leistung die Auszeichnung Bester Darsteller beim Internationalen Filmfestival von Karlovy Vary. Auf der Berlinale 2005 wurde Riemelt von der European Film Promotion zum deutschen Shooting Star des europäischen Films gekürt. Dennis Gansels Remake Die Welle mit Max Riemelt in einer Hauptrolle wurde im Jahre 2008 zweiterfolgreichster deutscher Film des Jahres. Schließlich spielte Max Riemelt 2009 auch die männliche Hauptrolle in Gansels Vampirfilm Wir sind die Nacht und im 2012 erschienenen Film Die vierte Macht an der Seite von Moritz Bleibtreu.

Neben Dennis Gansel zählt auch Dominik Graf zu den Regisseuren, die Riemelts künstlerische Entwicklung befördert haben. 2006 stand Max Riemelt unter der Regie von Dominik Graf und an der Seite von Jessica Schwarz für das Liebesdrama Der Rote Kakadu vor der Kamera. Für seine darstellerische Leistung erhielt er 2006 den Bayerischen Filmpreis als bester männlicher Nachwuchsschauspieler. Graf und Riemelt setzten ihre Zusammenarbeit 2008 mit den Dreharbeiten zum Krimi-Mehrteiler Im Angesicht des Verbrechens fort.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Literatur[Bearbeiten]

  • Béatrice Ottersbach, Thomas Schadt, Nina Haun (2007), Max Riemelt: „Man muss lernen, sein Selbstwertgefühl nicht über die Schauspielerei zu definieren“ in Schauspieler-Bekenntnisse, Uvk

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Max Riemelt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien