Max Sauk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Sauk (* 21. Oktober 1929 in Hamburg) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Großer Vogel, 1962, roter und grauer Granit
Pferdekutschenbrunnen an der Limmerstraße

Max Sauk machte von 1944 bis 1947 eine Lehre als Zimmerer in Bargteheide, besuchte 1947/48 die Staatliche Bauschule Hamburg[1] und studierte von 1950 bis 1955 an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg.[2] Seit 1955 ist er freischaffend tätig.[3]

Nach seinem Umzug nach Hannover war Sauk ab 1962 regelmäßig an den Frühjahrs- und Herbstausstellungen des Kunstvereins Hannover beteiligt.[3] 1965 erhielt er den Förderpreis des Niedersächsischen Kunstpreises.[3]

1966 beteiligte er sich an der Ausstellung Gemalte, Gebaute, Gehauene Gebilde der Galerie Dieter Brusberg in Hannover.[4] Im gleichen Jahr nahm er am Bildhauersymposion St. Margarethen[5][3] und 1967 am „Symposion europäischer Bildhauer“ auf dem Springhornhof in der Lüneburger Heide teil.[6][7]

Seit 1974 ist Sauk Mitglied des Deutschen Werkbundes. In Hannover schuf er drei Brunnenensembles.[8] Mit Künstlern der Gruppe PlasMa beteiligte er sich von 1983 bis 1985 an einer Wanderausstellung in Hameln, Posen und Perpignan.

1985 zog Max Sauk nach Kandern-Holzen bei Weil am Rhein, wo er ein denkmalgeschütztes Haus von 1835 renovierte und zum Atelier ausbaute.[9][2] Für die Landesgartenschau „Grün 99” in Weil am Rhein schuf Sauk 1999 die Großplastik „Phoenix“, jetzt in den Wassergärten des Dreiländergartens.

Die erste Ausstellung des Dreiländermuseums in Lörrach war 2004 eine Retrospektive des Künstlers unter dem Titel "Max Sauk - Kunst ist Freiheit".[10] Mit einer umfangreichen Retrospektive unter dem Titel Der alte Pinsel und das Schöne – Skulptur und Malerei würdigte das Kulturhaus Villa Berberich in Bad Säckingen von Februar bis März 2014 Sauks Gesamtwerk.[11]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Armgard Ekhart: Holz und Stein, eine Skulptur von Max Sauk, in: Berichte der Oldenburgischen Museumsgesellschaft, 1965/66, 30, 17-19
  • Ehrtfried Böhm (Text), Reinhold Lessmann (Fotos): neue plastik in hannover: Kunstsinn, Mäzenatentum, Urbane Ästhetik; ein Beispiel im Spiegel zweier Jahrzehnte, Steinbock-Verlag, Hannover 1967, S. 47, 62f., 82 u.ö.
  • Symposion Europäischer Bildhauer, Springhornhof, Galerie Falazik. Lüneburger Heide, September 1967, Galerie Falazik, Neuenkirchen/Soltau 1967
  • Max Sauk: Bilder + Skulpturen, Kunstverein Salzgitter e.V., 15. Nov. - 5. Dez. 1981, Appelhans, Salzgitter 1981
  • Wilhelm Beuermann, Ulrike Enders, János Nádasdy, Max Sauk, Rosemarie Würth, Gruppe Plasma, Ausstellung vom 30. Juli - 28. August 1983 im Kunstkreis Hameln, Hameln 1983
  • Dominic Hyland (Text), Jürgen Weichardt (Red.): Gruppe PlasMa. Wilhelm Beuermann, Ulrike Enders, János Nádasdy, Max Sauk, Rosemarie Würth . Poznań, 26. Oktober bis 18. November 1984, Biuro Wystaw Artystycznych (BWA) Stary Rynek ... Perpignan, 14. Juni-10. Juli 1985, Palais des Congrès, Perpignan, Text auch franz. u. poln., Kulturamt Hannover, Hannover 1984.
  • Jürgen Weichardt, Feledy Balázs: Gruppe PlasMa (Plastik und Malerei): Wilhelm Beuermann, Ulrike Enders, János Nádasdy, Max Sauk, Rosemarie Würth, 1989. okt. 27 - nov. 12-ig Szombathelyi Képtar, Szombathelyi, 1989, ISBN 963-01-9946-7
  • Reinhard Müller-Mehlis: Max Sauk: Städtische Galerie im Stapflehus, 10. März - 16. April 1990, Hrsg. Städt. Kulturamt Weil am Rhein, Weil 1990
  • Noumea Schmitt, Reinhard Müller-Mehlis: Kunst ist Freiheit Max Sauk, anlässlich der Ausstellung im Museum am Burghof in Lörrach, 12. September-17. Oktober 2004, Laserline, Berlin 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Künstlerporträt Max Sauk, Website der Stadt Lörrach
  2. a b Nach wie vor dem Schönen verpflichtet, Badische Zeitung, 21. Oktober 2009
  3. a b c d e f Ehrtfried Böhm (Text), Reinhold Lessmann (Fotos): neue plastik in hannover: Kunstsinn, Mäzenatentum, Urbane Ästhetik; ein Beispiel im Spiegel zweier Jahrzehnte, Steinbock-Verlag, Hannover 1967, S. 47, 62f., 82
  4. Gemalte, Gebaute, Gehauene Gebilde. 4 Hannoversche Künstler zeigen im Kubus, Ausstellungsraum … Hannover. H.-J. Breuste, Egon Neubauer, Max Sauk, Stefan Schwerdtfeger. Galerie Brusberg, Hannover 1966 (Ausstellungsfaltblatt mit zahlreichen Abbildungen)
  5. Wolfgang Hartmann, Werner Pokorny, Peter Baum: Das Bildhauersymposion: Entstehung und Entwicklung einer neuen Form kollektiver und künstlerischer Arbeit, Hatje, Stuttgart 1988, ISBN 3-7757-0263-6, S. 127
  6. Symposion Europäischer Bildhauer, Springhornhof, Galerie Falazik. Lüneburger Heide, September 1967, Galerie Falazik, Neuenkirchen/Soltau 1967
  7. Gritta Hesse, Hille Schneider: Kunst der jungen Generation, Bd. 1, Amerika-Gedenkbibliothek, Berlin 1968, S. 11
  8. Gretl Hoffmann: Modern fountains, Brunnen und Wasserspiele, transl. Patricia Noris, Godwin, London 1981, ISBN 0-7114-5605-4, S. 148 ff.
  9. Gabriele Hauger: Du solltest Künstler werden. Max Sauk wird 80 Jahre alt. Offenes Atelier und Filmvorführungen am Wochenende (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv Archive.today), in: Die Oberbadische vom 17. Oktober 2009
  10. 12.09.2004-17.10.2004. Max Sauk - Kunst ist Freiheit, Dreiländermuseum
  11. Max Sauk in der Villa Berberich in Bad Säckingen. In: Badische Zeitung vom 18. Februar 2014.Abgerufen am 24. Juni 2014.
  12. Svantje Insenhöfer, Tim Andreas Hühnerschulte: Pferd und Reiter, Tierärztliche Hochschule Hannover, Fachgebiet Geschichte, Museum und Archiv
  13. Helmut Knocke, Hugo Thielen: Neustädter Markt, in: Hannover Kunst- und Kultur-Lexikon, S. 172f.
  14. Foto einer Inschrift an einem der beiden Pferdeköpfe mit Datumsangabe
  15. Hannover Kunst- und Kultur-Lexikon, S. 210
  16. Vogel und Ei, Fachdienst Kultur der Stadt Göttingen
  17. Max Sauk - Vogel und Ei, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie