Max Schmidt (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Schmidt
Der Felsentempel von Abu Simbel. Wandgemälde im Ägyptischen Hof des Neuen Museums in Berlin. Stahlstich von Albert Henry Payne nach Max Schmidt
Die Pyramiden von Meroe. Wandgemälde im Ägyptischen Hof des Neuen Museums in Berlin. Stahlstich von W. French nach Max Schmidt

Max Schmidt (* 23. August 1818 in Berlin; † 8. Januar 1901 in Königsberg) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten]

Der am 23. August 1818 in Berlin geborene Max Schmidt studierte an der Berliner Akademie bei Wilhelm Schirmer, Carl Joseph Begas und Carl Krüger. 1843 und 1844 bereiste er den Orient, 1847 bis 1853 Süddeutschland, Italien die Ionischen Inseln und die Provence.

Zurückgekehrt beteiligte sich Schmidt an der Ausmalung des Ägyptischen Hofes und des Griechischen Saales im Neuen Museum in Berlin. Ab 1868 lehrte er an der Kunstschule in Weimar und wurde 1872 von dort an die Akademie in Königsberg berufen. 1874 bis 1880 und erneut von 1890 bis 1901 war er stellvertretender Direktor der Akademie.

Max Schmidt starb am 8. Januar 1901 in Königsberg.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Max Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien