Max Sparer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Sparer (* 6. Juli 1886 in Tramin; † 29. Januar 1968 in Montiggl, Eppan) war ein Südtiroler Maler und Grafiker. In seinen Werken stellte er überwiegend Tiroler Landschaften und die Bauern bei ihrer Arbeit dar.

Werdegang[Bearbeiten]

Das Schlössl am Großen Montiggler See, in dem Sparer seine letzten Lebensjahre verbrachte

Nach seiner Ausbildung in der Lehrerbildungsanstalt und dem Gymnasium in Bozen besuchte er einige Kunstkurse. 1926 war er mit seinen Werken erstmals auf der Dritten Kunstbiennale des Tridentinischen Venetien in Bozen vertreten. Im Alter von 45 Jahren zog er sich dann in das Schlössl am Großen Montiggler See zurück, wo er 1968 verarmt starb.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 1927: 5. Kunstausstellung in Padua
  • 1928: Biennale di Venezia in Venedig
  • 1930: Galerie Taxihof, Innsbruck
  • 1930: Internationale Kunstausstellung, Budapest
  • 1932: Biennale in Venedig
  • 1932: Kunstbiennale in Bozen

Literatur[Bearbeiten]

  • Eva Gratl, Margit Oberhammer: Der Maler und Graphiker Max Sparer (= Monographien Südtiroler Künstler, 22). Athesia, Bozen 1993, ISBN 88-7014-724-X

Weblinks[Bearbeiten]