Max Zimmermann (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Zimmermann (* 7. Juli 1811 in Zittau; † 29. Dezember 1878 in München) war ein deutscher Maler.

August Maximilian Zimmermann, wie er mit vollem Namen hieß, war der jüngere Bruder des Malers Albert Zimmermann und der ältere Bruder der Maler Robert und Richard Zimmermann. Er begann zuerst eine Karriere als Musiker und wandte sich dann der Lithographie zu. 1834 ging er nach Dresden, wo er für diese Technik eine gute Perspektive sah. Erst 1837 folgte er seinem älteren Bruder nach München, um sich in dessen frühzeitig renommierter Malschule der Landschafterei zu widmen.

Seine Landschaften zeichnen sich durch kräftige Färbung und ernste Stimmung aus; besonders geschätzt sind seine Eichenbilder. Vorbilder waren ihm die niederländischen Meister Meindert Hobbema und Ruisdael. Er hat auch schöne Waldradierungen ausgeführt. Zimmermann starb in München, wo er auch lange gelebt hatte. Allerdings beendete eine Handverletzung seine Laufbahn schon Anfang der 1870er Jahre.

Literatur[Bearbeiten]