Maxi Rodríguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maxi Rodríguez

Maxi Rodríguez, 2012

Spielerinformationen
Voller Name Maximiliano Rubén Rodríguez
Geburtstag 2. Januar 1981
Geburtsort RosarioArgentinien
Größe 178 cm
Position Offensives Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2002
2002–2005
2005–2009
2010–2012
2012–
CA Newell’s Old Boys
Espanyol Barcelona
Atlético Madrid
FC Liverpool
CA Newell’s Old Boys
56 (20)
111 (26)
120 (31)
45 (11)
50 (14)
Nationalmannschaft2
2000–2001
2003–
Argentinien U-20
Argentinien
7 0(4)
57 (16)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14
2 Stand: 10. Juli 2014

Maximiliano Rubén Rodríguez (* 2. Januar 1981 in Rosario) ist ein argentinischer Fußballspieler. Er spielt seit Juli 2012 beim CA Newell’s Old Boys in der argentinischen Primera División.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Der offensive Mittelfeldspieler begann seine Karriere in Argentinien in der Apertura-Saison 1999/2000 bei Newell's Old Boys. 2002 wechselte er für eine Ablösesumme von etwa sechs Millionen Euro nach Spanien zu Espanyol Barcelona. Dort erzielte er in drei Spielzeiten in der Primera División insgesamt 26 Tore, davon 15 in der Saison 2004/2005. Anschließend wechselte er zu Atlético Madrid. Nach dem Wechsel von Fernando Torres wurde Rodriguez 2007 zum neuen Kapitän der Madrilenen ernannt.

Am 13. Januar 2010 wechselte Rodríguez in die englische Premier League und heuerte beim FC Liverpool an. Er unterschrieb dort einen bis Juni 2013 datierten Vertrag. Für die Reds absolvierte er 73 Spiele und erzielte 17 Tore.

Am 14. Juli 2012 wurde bekannt gegeben, dass Maxi Rodríguez für eine unbekannte Ablöse zurück in seine Heimat zu den Newell's Old Boys wechselt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Mit der argentinischen U20-Nationalmannschaft wurde Rodríguez 2001 Weltmeister. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft gab er am 8. Juni 2003 bei einem 4:1 in Ōsaka gegen Japan, als er in der 76. Minute für Solari eingewechselt wurde. Danach wurde er jedoch von Nationaltrainer Marcelo Bielsa nur noch sporadisch eingesetzt. Dessen Nachfolger José Pekerman nominierte ihn für den Konföderationen-Pokal 2005, wo er mit Argentinien das Finale erreichte.

Er nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 teil und erzielte dabei drei Tore, darunter das Tor zum Sieg gegen Mexiko im Achtelfinale. Da er nach dem verlorenen Viertelfinalspiel gegen Deutschland gegenüber Bastian Schweinsteiger handgreiflich wurde[1], sperrte die FIFA ihn für zwei Pflichtspiele und eine Geldbuße in Höhe von 3050 Euro (5000 Franken) wurde über ihn verhängt. Er nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika teil, wo Argentinien im Viertelfinale ausschied. Er nahm zudem an der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 teil, wo er in im Spiel gegen Bosnien und Herzegowina und im Halbfinale gegen die Niederlande eingesetzt wurde. Im Halbfinale kam es zum Elfmeterschießen, wo Rodriguez den entscheidenen Elfmeter verwandelte und Argentinien ins Finale einzog.

Erfolge[Bearbeiten]

Nationalmannschaft

Verein

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schweizer Fernsehen: Maxi Rodriguez, Cufre und Frings drohen Strafen