Maxim Wjatscheslawowitsch Rybin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Maxim Rybin Eishockeyspieler
Maxim Rybin
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Juni 1981
Geburtsort Moskau, Russische SFSR
Größe 175 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #39
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 5. Runde, 141. Position
Mighty Ducks of Anaheim
Spielerkarriere
bis 1999 HK Spartak Moskau
1999–2001 Sarnia Sting
2001–2002 Salawat Julajew Ufa
2002–2004 Sewerstal Tscherepowez
2005 HK Spartak Moskau
2005–2006 HK Awangard Omsk
2006–2007 Metallurg Nowokusnezk
2007–2009 HK Spartak Moskau
2009–2013 SKA Sankt Petersburg
2013 HK Witjas
seit 2013 Neftechimik Nischnekamsk

Maxim Wjatscheslawowitsch Rybin (russisch Максим Вячеславович Рыбин; * 15. Juni 1981 in Moskau, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit November 2013 bei Neftechimik Nischnekamsk in der Kontinentalen Hockey-Liga spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Maxim Rybin (links) im Trikot des HK Spartak Moskau

Maxim Rybin begann seine Karriere in der Eishockeyschule des HK Spartak Moskau und debütierte 1996 in der zweiten Mannschaft des Klubs, die an der drittklassigen Perwaja Liga teilnahm. In der gleichen Spielzeit kam er zudem zu sechs Einsätzen in der ersten Mannschaft von Spartak in der Superliga. Bis 1999 spielte er für seinen Heimatverein und etablierte sich in dieser Zeit innerhalb der ersten Mannschaft. In der Saison 1998/99 erzielte er insgesamt 27 Scorerpunkte in 53 Saisonspielen für Spartak, so dass er in das All-Rookie-Team der Superliga berufen wurde. Daraufhin wurde er während des folgenden NHL Entry Draft 1999 von den Mighty Ducks of Anaheim in der fünften Runde an der 141. Stelle ausgewählt.

Ab der Saison 1999/2000 spielte der Stürmer bei den Sarnia Sting in der kanadischen Juniorenliga Ontario Hockey League. Im Sommer 2000 nahm er am Trainingslager der Ducks teil, erhielt aber keinen Platz im NHL-Kader des Franchises. Trotz einiger Angebote von russischen Klubs blieb Rybin ein weiteres Jahr in der OHL, in dem er zweitbester Scorer und bester Torschütze der Sting wurde. Im Sommer 2001 wurde er von Salawat Julajew Ufa für eine Spielzeit verpflichtet, nach der er zu Sewerstal Tscherepowez wechselte.

Über seinen Ausbildungsklub Spartak gelangte der Stürmer zum HK Awangard Omsk, mit dem er in der Saison 2005/06 russischer Vizemeister wurde, nachdem sein Team das Playoff-Finale mit 0:3 gegen Ak Bars Kasan verloren hatte. Nach zwölf Spielen der folgenden Spielzeit wechselte er zu Metallurg Nowokusnezk, ehe er 2007 erneut zu seinem Heimatverein zurückkehrte.

Beim Verein SKA Sankt Petersburg steht der Russe seit Juli 2009 unter Vertrag, nachdem er Spartak aufgrund einer Gehaltsreduktion von 20 Prozent verlassen hatte.[1] Im Mai 2011 erhielt Rybin eine Vertragsverlängerung über drei Jahre, die ihn bis 2014 an den SKA band.[2] Im Sommer 2013 wurde dieser Vertrag aufgelöst und Rybin wechselte zusammen mit Maxim Afinogenow zum HK Witjas. Beim HK Witjas war er zunächst Mannschaftskapitän, wurde aber Anfang November 2013 entlassen und wechselte zu Neftechimik Nischnekamsk.

International[Bearbeiten]

Maxim Rybin vertrat sein Heimatland Russland bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 1999, bei der er in sieben Turnierspielen drei Scorerpunkte sammelte und mit dem U18-Nationalteam den sechsten Platz belegte. In der Folge bekam er zunächst keine Berufung in ein russisches Nationalteam mehr. Erst für die Euro Hockey Tour 2008/09 wurde er nominiert und nahm an den LG Hockey Games 2009 teil, bei denen er in das All-Star-Team berufen wurde. Auch bei den Austragungen 2009/10 und 2010/11 der Euro Hockey Tour absolvierte Rybin jeweils einige Spiele und wurde bei den LG Hockey Games 2011 erneut in das All-Star-Team berufen und als bester Stürmer ausgezeichnet.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

  • 2009 All-Star-Team der LG Hockey Games
  • 2011 Bester Stürmer der LG Hockey Games
  • 2011 All-Star-Team der LG Hockey Games

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1996/97 HK Spartak Moskau Superliga 6 0 0 0 0
1996/97 HK Spartak Moskau 2 Perwaja Liga 5 0 0 0 4
1997/98 HK Spartak Moskau Superliga 7 0 0 0 2
1997/98 HK Spartak Moskau 2 Perwaja Liga 25 13 5 18 26
1998/99 HK Spartak Moskau Superliga 41 13 8 21 52
HK Spartak Moskau Relegation 12 2 4 6 31
1999/00 Sarnia Sting OHL 66 29 27 56 47 7 4 1 5 2
2000/01 Sarnia Sting OHL 67 34 36 70 60 4 0 3 3 2
2001/02 Salawat Julajew Ufa Superliga 40 6 3 9 28
2002/03 HK Spartak Moskau Superliga 29 9 4 13 65
2002/03 Sewerstal Tscherepowez Superliga 3 0 1 1 2
2003/04 Sewerstal Tscherepowez Superliga 53 14 14 28 24
2003/04 Sewerstal Tscherepowez 2 Perwaja Liga 3 2 2 4 2
2004/05 Sewerstal Tscherepowez Superliga 11 0 1 1 8
2004/05 HK Spartak Moskau Superliga 30 2 14 16 20
2005/06 HK Awangard Omsk Superliga 45 2 8 10 10 13 0 1 1 30
2005/06 HK Awangard Omsk 2 Perwaja Liga 1 2 0 2 0
2006/07 HK Awangard Omsk 2 Perwaja Liga 5 5 3 8 10
2006/07 HK Awangard Omsk Superliga 12 0 1 1 10
2006/07 Metallurg Nowokusnezk Superliga 32 7 13 20 69 3 0 0 0 0
2007/08 HK Spartak Moskau Superliga 57 12 17 29 54 5 5 0 5 54
2008/09 HK Spartak Moskau KHL 55 14 17 31 119 6 3 1 4 4
2009/10 SKA Sankt Petersburg KHL 52 18 5 23 92 4 1 0 1 4
2010/11 SKA Sankt Petersburg KHL 51 11 6 17 33 11 3 3 6 17
2011/12 SKA Sankt Petersburg KHL
OHL gesamt 133 63 63 126 107 7 4 1 5 2
Perwaja Liga gesamt 39 22 10 32 42
Superliga gesamt 368 66 85 151 342 21 5 2 7 84
KHL gesamt 158 43 28 71 244 21 7 4 11 25

International[Bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
1999 Russland U18-WM 7 1 2 3 6
Junioren gesamt 7 1 2 3 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatКХЛ: Максим Рыбин сменил "Спартак" на СКА. Hrsg.: allhockey.ru, 21. Juli 2009, abgerufen am 10. Juni 2011 (russisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatУтверждена новая структура управления Хоккейным клубом СКА. Hrsg.: hc-ska.ru, 20. Mai 2011, abgerufen am 10. Juni 2011 (russisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maxim Rybin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien