Franmax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Maxima grupė)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franmax
Rechtsform UAB
Gründung 1997
Sitz Vilnius, LitauenLitauen Litauen
Leitung Mindaugas Bagdonavičius
Mitarbeiter 29.500 (2011)
Umsatz 2,38 Mrd. Euro (2012)
Branche Einzelhandel
Website MaximaGrupe.eu
Supermarket in Naujoji Vilnia

Franmax (Franchise + „Maxima“; früher „Maxima grupė", englisch „Maxima group“) ist ein litauisches Unternehmen, gegründet 1997. Es betreibt 500 Einkaufszentren (226 in Litauen, 141 in Lettland, 70 in Estland, 21 in Polen, und 42 in Bulgarien, früher auch in Rumänien). „Maxima grupė“ gehört der litauischen Holding "Vilniaus prekyba". Es gibt 29.500 Mitarbeiter. 2008 betrug der Umsatz 10 Mrd. Litas (2,8 Mrd. Euro).[1] 2010 betrug der Umsatz 7,279 Mrd. Litauischen Litas (ca. 2,108 Mrd. Euro).[2] 2012 erzielte man den Umsatz von 8,217 Mrd. Litas (2,38 Mrd. Euro).[3] "Franmax" betreibt in Litauen, Lettland, Estland, Rumänien und Bulgarien über 300 Einkaufszentren unter den Bezeichnung "Maxima", früher auch unter den Marken "Maxima X", "Maxima XX", "Maxima XXX", "Saulutė", "Saulite", "T-Market", "Bazė" und "Albinuta". Im Oktober 2014 wurde „Maxima grupė" zu "Franmax".[4]

Der Gruppe gehören die Unternehmen Maxima LT, Maxima Latvija, Maxima Eesti, Maxima Bulgaria und Aldik Nova (Polen).

Unglück in Riga-Zolitūde am 21. November 2013[Bearbeiten]

Hauptartikel: Supermarkt-Einsturz in Riga

Am Abend des 21. November 2013, ca. 18 Uhr Ortszeit[5], stürzte die Dachkonstruktion des Maxima-XX-Supermarktes im Rigaer Stadtteil Zolitūde ein.[5][6] Bei dem Unglück kamen mindestens 54 Menschen ums Leben.

Leitung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LT: revenues of retail Maxima Grupe up by 26% y/y in 2008.
  2. [1]
  3. MAXIMA GRUPĖS mažmeninės prekybos apyvartos rodikliai (mlrd.Lt, be PVM)
  4. „Maxima group“ keičia pavadinimą (Verslo žinios)
  5. a b Latvia mourns victims of Riga supermarket collapse. BBC News. 23. November 2012. Abgerufen am 23. November 2013.
  6. delfi.lv (abgerufen am 23. November 2013)