Maxime Le Forestier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maxime Le Forestier (2013)

Maxime Le Forestier (* 10. Februar 1949 in Paris als Bruno Le Forestier) ist ein französischer Chansonnier.

Leben[Bearbeiten]

Le Forestiers Vater kam aus England, wo seine Mutter ebenfalls lange Zeit gelebt hatte. Er wurde als drittes Kind nach seinen zwei Schwestern geboren. Er besuchte das Lycée Condorcet in Paris. Seine musikalische Ausbildung begann Maxime wie seine Schwester Catherine an der Violine.

Die erste Platte mit zwei Liedern entstand 1969. Im Jahr 1972 folgte das erste Album (Mon frère). Bis heute erschienen über 20 weitere Alben, darunter Live-Mitschnitte und Neuaufnahmen der Chansons von Georges Brassens. Seine größten Erfolge feierte Le Forestier in den 1970er und 1980er Jahren, mit Tourneen u.a. in Frankreich, Russland und Kanada.

Er nimmt regelmäßig an dem jährlichen Wohltätigkeitskonzert „Les Enfoirés“, dem größten Medienereignis in der frankophonen Welt, teil.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1972 Mon frère
  • 1973 Le Steak
  • 1975 Saltimbanque
  • 1976 Hymne à sept temps
  • 1978 Maxime Le Forestier n° 5
  • 1980 Les Rendez-vous manqués
  • 1981 Dans ces histoires...
  • 1984 Les Jours meilleurs
  • 1986 After shave
  • 1988 Né quelque part
  • 1991 Sagesse du fou
  • 1994 Passer ma route
  • 2000 L'écho des étoiles
  • 2008 Restons amants

Konzertmitschnitte[Bearbeiten]

  • 1974 Olympia 74
  • 1989 Bataclan 1989
  • 1996 Chienne de route
  • 2002 Plutôt guitare

Hommagen an George Brassens[Bearbeiten]

  • 1979 Maxime Le Forestier chante Brassens
  • 1996 Petits bonheurs posthumes
  • 1998 Le Cahier récré
  • 1998 Le Cahier (40 Stücke, live)
  • 1998 Le Cahier (84 Stücke, live)
  • 2005 Le Forestier chante Brassens (vollständige Zusammenstellung)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1987 Collection „Master Série Collection“
  • 1989 Le Forestier (Master Série)
  • 1997 Essentiels
  • 2004 Longbox

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Website (französisch)