Maximilian Anton von Thurn und Taxis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maximilian von Thurn und Taxis

Maximilian Anton Lamoral (* 28. September 1831 in Regensburg; † 26. Juni 1867 ebenda) war der designierte Erbprinz von Thurn und Taxis, starb aber bereits zu Lebzeiten seines Vaters.

Leben[Bearbeiten]

Maximilian Anton war ein Sohn von Fürst Maximilian Karl von Thurn und Taxis und dessen Ehefrau Wilhelmine von Dörnberg.

Er heiratete am 24. August 1858 die Herzogin Helene in Bayern, Tochter von Herzog Maximilian Joseph in Bayern und Prinzessin Ludovika Wilhelmine von Bayern, in Possenhofen. Helene war die älteste Schwester der Kaiserin Elisabeth von Österreich.

Maximilian starb am 26. Juni des Jahres 1867 im Alter von 35 Jahren in Regensburg an einer Lungenlähmung[1] und wurde in der Gruftkapelle des Schlosses Sankt Emmeram beigesetzt. Bedingt durch seinen frühen Tod wurde sein neunjähriger Sohn Maximilian Maria 1871 unter Überspringung einer Generation Erbnachfolger. Seine Frau Helene übernahm bis 1883 die Vormundschaft für ihren Sohn.

König Ludwig II. schrieb in einem persönlichen Kondolenzbrief an Fürst Maximilian Karl:

„Ich fühle mit euer Liebden den tiefen und gerechten Schmerz, welche dieselben und die gesamte Taxis'sche Familie empfindet und ermesse sehr wohl, welch eine Fülle von Hoffnungen mit dem theuren Leben des dahingeschiedenen erloschen ist.[1]

Nachkommen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Martin Dallmeier, Martha Schad: Das Fürstliche Haus Thurn und Taxis. Pustet, Regensburg 1996, ISBN 3-7917-1492-9, S. 115.