Maximilian Jaeger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maximilian Jaeger (* 1915; † 1999) war ein Schweizer Diplomat in Budapest von 1936 bis zum 10. November 1944, der dort auch die amerikanischen Interessen wahrnahm.

Er kam 1936 nach Budapest als Gesandter in die neu eröffnete Botschaft. Ein Untergebener war der für die Schutzpässe später bekannte Carl Lutz. Jaeger beteiligte sich an dem Widerstand gegen die Deportationen der Juden in Ungarn durch die deutschen Nationalsozialisten und die ungarische Regierung bzw. die Pfeilkreuzler. Er versuchte, Juden in 76 von "der Schweiz" als quasi exterritorial erklärten Häusern zu schützen. Lutz bestätigte später, dass Jaeger ihm bei vollem wechselseitigen Vertrauen immer Handlungsfreiheiten ermöglicht hat.

Unklar ist sein Werdegang in der Nachkriegszeit, wonach Jaeger und Feller von Stalin als Geiseln verwendet worden sein sollen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Schweizer Gesandter in Budapest
1938–1945
Ernst Feisst