Maximilian von Edelsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maximilian Reichsfreiherr von Edelsheim (* 6. Juli 1897 in Berlin; † 26. April 1994 in Konstanz) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Panzertruppe im Zweiten Weltkrieg aus der Familie der Freiherren von Edelsheim.

Leben[Bearbeiten]

Edelsheim trat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs am 11. August 1914 als Offiziersanwärter in das 2. Garde-Ulanen-Regiment in Berlin ein und wurde am 4. Dezember 1914 zum Fahnenjunker ernannt. Mit seinem Regiment kam er am 20. Februar 1915 an der Ostfront erstmals zum Einsatz und erhielt dort am 30. März seine Beförderung zum Fähnrich sowie am 15. Dezember 1915 zum Leutnant. Als solcher absolvierte er von Februar bis März 1916 einen Maschinengewehr-Lehrgang und übernahm im Anschluss daran den MG-Zug seines Regiments. Am 14. Januar 1917 erfolgte seine Versetzung in das Infanterie-Ersatz-Regiment Nr. 59. Er verblieb dort bis über das Kriegsende hinaus. Von Januar bis März 1919 war er wieder kurzzeitig bei seinem alten Ulanen-Regiment und schloss sich dann dem Freikorps Hülsen an.

Anschließend erfolgte seine Übernahme in die Reichswehr und seine Verwendung im 4. (Preußisches) Reiter-Regiment in Potsdam. Am 31. Juli 1925 wurde Edelsheim Oberleutnant und am 1. Oktober 1926 für zwei Jahre als Ausbildungsoffizier an die Kavallerieschule nach Hannover versetzt. Im April 1929 kam er in den Stab des 2. (Preußisches) Reiter-Regiment nach Osterode in Ostpreußen, wurde am 1. April 1931 zum Rittmeister befördert und am 1. Oktober 1931 Chef der 4. Schwadron des 4. Reiter-Regiments in Perleberg. Am 15. Mai 1935 folgte die Versetzung in den Stab des Kavallerie-Kommandos Potsdam und anschließend seine Verwendung als Adjutant bei der 4. Reiter-Brigade. Als solcher wurde er am 1. März 1936 Major und vom 1. April zum Höheren Kavallerie-Offizier 4 sowie ab 12. Oktober 1937 zum Höheren Kavallerie-Offizier 2 versetzt. Am 29. Juli 1938 wurde Edelsheim zum Kavallerie-Regiment 6 versetzt und mit der Führung des II. Bataillons beauftragt.

Edelsheim übernahm am 10. November 1938 die Radfahr-Abteilung 1 in der 1. Kavallerie-Brigade, wurde am 1. April 1939 Oberstleutnant und führte den Verband zu Beginn des Zweiten Weltkriegs im Polen- und dann im Westfeldzug. Am 30. September 1941 gab er das Kommando ab, übernahm das Reiter-Regiment 22 und wurde am 17. Dezember 1941 zum Oberst befördert. Im Januar 1942 erhielt sein Regiment die Bezeichnung Schützen-Regiment 26 und im Oktober desselben Jahres eine weitere Umbenennung in Panzer-Grenadier-Regiment 26. Vor der vollständigen Vernichtung des Regiments in der Schlacht von Stalingrad wurde Edelsheim aus dem Kessel ausgeflogen und vom 8. November 1942 bis 1. März 1943 in die Führerreserve versetzt. Zeitgleich absolvierte er im Januar und Februar 1943 einen Divisions-Führungslehrgang. Man betraute ihn am 1. März 1943 mit der Führung der wiederaufgestellten 24. Panzer-Division in Frankreich und ernannte ihn am 1. Juni 1943 unter gleichzeitiger Beförderung zum Generalmajor zu deren Kommandeur.

Am 20. Mai 1944 wurde Edelsheim Generalleutnant und am 1. Juni 1944 von seinem Posten abgelöst, um ihn mit der Führung des XXXXVIII. Panzerkorps zu beauftragen. Die Ernennung zum Kommandierenden General sowie General der Panzertruppe erfolgte am 1. Dezember 1944. Kurz vor Kriegsende gab er das Korps an Generalleutnant Wolf Hagemann ab. Am 3. Mai 1945 reiste eine Delegation unter Leitung von General von Edelsheim zu Übergabe-Verhandlungen mit der 9. U.S. Army nach Stendal. Am 4. Mai 1945 lehnte zwar die amerikanische Seite unter Generalmajor James E. Moore wegen Verpflichtungen gegenüber der Sowjetunion eine förmliche Kapitulation der deutschen Seite ab, akzeptierte aber die „individuelle Kapitulation“ von Soldaten der deutschen 9. Armee und 12. Armee sowie die Übernahme auch ziviler Verwundeter, sofern sie mit genügend Begleitpersonal und Medikamenten versorgt seien. In der Folge begann eine teilweise chaotische Massenflucht deutscher Soldaten und Zivilisten nach Westen über die Elbe.[1] Auch General von Edelsheim begab sich in US-amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er am 31. März 1947 entlassen wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dermot Bradley, Karl-Friedrich Hildebrand, Markus Rövekamp: Die Generale des Heeres 1921-1945, Band 3 Dahlmann-Fitzlaff; Biblio Verlag, Osnabrück 1994, ISBN 3-7648-2443-3
  • Gerd F. Heuer: General der Panzertruppe Maximilian Reichsfreiherr v. Edelsheim. Er wäre am 6.7.1997 100 Jahre alt geworden. In: Deutsches Soldatenjahrbuch. 45. Jg. 1997, S. 19

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus-Dietmar Henke: Die amerikanische Besetzung Deutschlands, in: Band 27 von Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Oldenbourg Verlag, 1996, ISBN 9783486561753, S. 674 ff
  2. a b Rangliste des Deutschen Reichsheeres, Hrsg.: Reichswehrministerium, Mittler & Sohn Verlag, Berlin 1930, S.156
  3. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.287