Maximilian von Nesselrode-Ehreshoven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maximilian von Nesselrode als Bonner Preuße

Maximilian Bertram Graf von Nesselrode-Ehreshoven (* 20. Dezember 1817 in Düsseldorf; † 13. August 1898 zu Schloss Ehreshoven) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Offizier. Er saß im Konstituierenden Reichstag des Norddeutschen Bundes und im Preußischen Herrenhaus.

Leben[Bearbeiten]

Nesselrode studierte von 1837 bis 1840 Rechtswissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität. 1839 wurde er im Corps Borussia Bonn aktiv.[1] Von 1840 bis 1849 war er Offizier beim 1. Garde-Ulanen-Regiment in Potsdam. 1854 wurde er Mitglied des Preußischen Herrenhauses. Am 12. Juli 1852 heiratete er Gräfin Melanie von Hatzfeld zu Wildenburg.[2] Sein Stammsitz war Schloss Ehreshoven in der Nähe von Engelskirchen. Von 1856 bis 1863 war er Landrat des Kreises Wipperfürth und von 1863 bis 1867 Landrat des Kreises Mülheim am Rhein. Danach war er Kammerherr und Oberhofmeister der Kaiserin Augusta. Bis 1870 war Maximilian von Nesselrode-Ehreshoven auch Eigentümer der Burg Welterode.

1867 war Maximilian von Nesselrode Mitglied des Konstituierenden Reichstags des Norddeutschen Bundes für den Wahlkreis Köln 6 (Mülheim am Rhein, Gummersbach, Wipperfürth) und die Freie Konservative Vereinigung.[3]

Maximilian von Nesselrode wurde am 11. Dezember 1858 in Jerusalem zum Ritter vom Heiligen Grab geschlagen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 19, 159
  2. Familienstammbaum
  3. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 176
  4. Jakob Hermens: Der Orden vom heil. Grabe, Schaub 1867, S. VI

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]